Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sonstige Daniel Kirchenbauer lässt Konkurrenz erneut deutlich hinter sich

Von
Bereits am Start hat sich das spätere Siegertrio des SV Oberkollbach, Daniel Kirchenbauer (230), Domenik Behnke (234) und Christian Dihlmann (228) die besten Plätze gesichert. Vereinskamerad Tom Fischer (225), mit 18 Jahren einer der jüngsten Teilnehmer, wurde von Routinier Wolfgang Robra (256), Skizunft Calmbach, auf den siebten Platz verwiesen. Foto: Groteloh Foto: Schwarzwälder Bote

Siebzehn Frauen und 55 Männer hatten sich der Herausforderung gestellt, beim 17. Altbulacher Berglauf, ausgetragen vom SC Neubulach, das vom Start in Kohlerstal 220 Meter höher gelegene Ortszentrum von Altbulach zu erreichen.

Im vergangenen Jahr war Carmen Keppler vom SV Oberkollbach über die Strecke von 2,9 Kilometern die zweitschnellste Frau hinter der 21 Jahre jüngeren Pia Kummer, LG Calw. Während Keppler ihre Vorjahreszeit verbessern konnte und 17:14 Minuten benötigte, brauchte Pia Kummer diesmal etwas länger, so dass beide die Plätze tauschten. Nach sieben Anläufen und drei zweiten Plätzen, konnte Carmen Keppler diesmal als Siegerin einlaufen.

Drittschnellste war Lokalmatadorin Esther Johnen-Ahsbahs vom SC Neubulach. In einer Zeit von 17:49 Minuten lief sie 18 Sekunden hinter Kummer im Ziel ein. Bereits vor 15 Jahren hatte sie teilgenommen und war damals die gesamt drittschnellste Zeit gelaufen – in 15:54 Minuten nur eine Sekunde langsamer als Pia Kummer vor zwei Jahren.

Bei den Männern gewann Daniel Kirchenbauer in 13:38 Minuten ungefährdet vor seinen beiden Oberkollbach Teamkameraden Domenik Behnke und Christian Dihlmann. Beide überquerten eine halbe Minute beziehungsweise 40 Sekunden nach dem Sieger die Ziellinie.

Im vergangenen Jahr war Daniel Kirchenbauer zwar eine halbe Minute schneller, doch damals reichte seine Zeit nur für Platz drei. Diesmal konnte er gleich von Beginn an die Führung übernehmen und sie bis ins Ziel unangefochten beibehalten.

Die Streckenrekorde blieben unangefochten. Bei den Männern liegt dieser bei 12:01 Minuten, aufgestellt 2011 von Thomas Göpfert. Den Streckenrekord bei den Frauen hält seit dem Jahr 2012 Martina Kugele Kugele vom Lauftreff Altburg mit 15:46 Minuten.

Seit der ersten Austragung im Jahr 2002 hat der Altbulacher Berglauf nun insgesamt genau 1023 Finisher zu verzeichnen. So konnte diesmal der 1000. Teilnehmer gesondert geehrt werden. Es ist Roland Süßer vom SV Rotfelden. Er erreichte in diesem Jahr nahezu die selbe Zeit wie 2018 und belegte diesmal, nur zwei Sekunden langsamer, den 40. Platz unter den Männern.

Als einziger Teilnehmer traf Uwe Martini aus Walddorf exakt seine Zeit aus dem Vorjahr. Zwei Drittel der 40 Läufer, die im Vorjahr ins Ziel gekommen waren, benötigten etwas länger, während sich andere bis zu einer Minute verbessern konnten.

Vor dem Lauf der Erwachsenen – wobei der jüngste Teilnehmer, Simon Link vom LT VfL Herrenberg, gerade einmal 10 Jahre jung war und zusammen mit seinem Vater den Lauf bravourös gemeistert hatte – wurde ein separater Kinderlauf auf dem letzten Teilstück auf der 800 Meter langen Geraden durchgeführt. Wohl aufgrund der Ferienzeit liefen hierbei nur fünf Kinder um die Wette.

Die Geschwister Sara und Mia Vejsada sowie ihre Vereinskameraden Kalle Ahsbahs und Fabian Armbruster vom SC Neubulach sowie Alexander Georgiev vom TV Oberhaugstett konnten hierbei von Eltern, Angehörigen und Anwohnern bejubelt werden.

Anders als die meisten der älteren Läuferinnen und Läufer nach ihnen gelang es den Kindern, zumeist gar im Vollsprint, ins Ziel einzulaufen.

Artikel bewerten
2
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.