Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sonstige Carmen Keppler holt sich erneut den Siegerpokal

Von
Carmen Keppler (rechts) war 2019 eine Klasse für sich. Christine Holdermann (Mitte) wurde Dritte vor Uta Groeper (links). Zweite wurde Esther-Johnen-Ahsbahs. Fotos: Groteloh Foto: Schwarzwälder Bote

Schon vor dem Calmbacher Jägerhüttenberglauf, dem letzten von acht Rennen des 8. Calwer-Berglaufcups 2019, war die Entscheidung in der Serienwertung gefallen. Sowohl Carmen Keppler (SV Oberkollbach) als auch Roland Golderer (RSV Schwalbe Ellmendingen) konnten ihren Pokal aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen.

Mit 587 (minus zwölf ) Zieleinläufen bei den acht Veranstaltungen und 39 (minus zwei) Sportlern in der Gesamtwertung konnte das Vorjahresniveau ungefähr gehalten werden.

Für die Serienwertung mussten die Sportler mindestens fünf Rennen absolvieren, bei mehr Teilnahmen wurden schlechtere Resultate gestrichen.

Im Gegensatz zum letzten Jahr konnte Carmen Keppler sogar auf die beiden letzten Bergrennen verzichten, da sie nach ihren Siegen in Stammheim, Schömberg und Neubulach sowie den zweiten Plätzen in Bad Herrenalb und Agenbach nicht mehr einzuholen war.

Mit sieben Punkten gewann sie zum zweiten Mal den Calwer-Berglauf-Cup. Mit Esther-Johnen-Ahsbahs (SC Neubulach/14 Punkte/1. W35) belegte eine Athletin Platz zwei, die nach langer Wettkampfpause wieder an alte Erfolge anknüpfen konnte.

Wie im Vorjahr belegte Christine Holdermann (Skizunft Bad Herrenalb/16/ 1. W50) den dritten Rang vor der stark verbesserten Uta Groeper (TSV Kuppingen/20/ 1. W45) und der unverwüstlichen Regina Vielmeier (SV Oberkollbach/21/1. W55).

Die Vorjahreszweite Claudia Waidelich (Skizunft Calmbach/24/2. W45) musste sich heuer mit Position sechs begnügen. Erstmals in der Gesamtwertung ist Daniela Kohler (SV Rotfelden/33/3. W45) als Siebte vertreten. Die weiteren Plätze belegten Kathrin Zelßmann (TSV Kuppingen/38/2. W55), Yvonne Eisel (LT Altburg/52/2. W40), Ulrike Rosenfelder (56/1. W60) und Hannelore Wiedenmann (beide Lauftreff Altburg/65/ 2. W60).

Einmalig bei einer Cupwertung dürfte sein, dass die ersten acht Männer genau die gleiche Reihenfolge wie im Vorjahr belegten. Mit den Siegen in Schömberg, Bad Herrenalb, Agenbach und Oberkollbach sowie Rang zwei in Stammheim verpasste Roland Golderer dieses Jahr die Idealpunktzahl 5 nur um einen Zähler.

Nach Rang zwei im Jahr 2016 holte sich der frühere Radrennfahrer zum dritten Mal in Folge den Steinpokal der Laufgarage. Zum vierten Mal auf dem Silberrang platzierte sich der Sieger von 2016, Daniel Kirchenbauer (Sportverein Oberkollbach/ 12/ 1. M35). Es folgten seine Teamkameraden Christian Dihlmann (17/1. M30) und Domenik Behnke (20/ 2. M35), der 61-jährige Wolfgang Robra (Skizunft Calmbach/32), Armin Gotsch (35/1. M45), Gunther Moll (beide VfL Ostelsheim/48/ 2. M45) und Ronny Seifert (LT Furtwangen/53/1. M50).

In der Jugendklasse U16 verteidigte Paul Schmid vom TSV Wildbad mit vier Gesamtsiegen seinen Titel. Die weiteren Klassensieger heißen Hagen Zelßmann (TSV Kuppingen/59/M55), Sven Füller (WSV Schömberg/75/MU18), Günter Krehl (VfL Ostelsheim/152/M70), Hans Sütterlin (LT Altburg/183/M65) und Alwin Wurster (Ebershardt/198/M75), der in der neuen Saison bei den Achzigjährigen starten wird.

Bei allen acht Veranstaltungen erreichten Uta Groeper, Christian Dihlmann, Domenik Behnke und Alwin Wurster das Ziel.

Im kommenden Jahr wird der Calwer-Berglauf-Cup mit allen bisherigen Veranstaltern und gleichbleibenden Regularien in seine 9. Auflage gehen. Die Flyer sind gedruckt und im Internet unter der Adresse http://www.gkrehl.de/CBC.htm abrufbereit.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.