Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sonstige Bilanz der Oberndorfer kann sich sehen lassen

Von
Gute Laune beim Aufsteiger, den Herren 50, mit Tomas Kieninger, Klaus Bippus, Jakob Braun, Peter Gassner und Hubert Jauker (hinten von links) sowie Manfred Bailer, Wilfried Hofgärtner und Wolfgang Schittenhelm (vorne von links). Foto: TCO Foto: Schwarzwälder-Bote

Die Bilanz der aktiven Mannschaften des Tennisclubs Oberndorf kann sich durchaus sehen lassen. Die Herren 50 steigen als Tabellendritter von der Oberligastaffel in die höchste württembergische Klasse, die Württembergliga auf. Keine Mannschaft musste absteigen.

Die Damenmannschaft bewies nach ihrem vorjährigen Aufstieg vom ersten Spiel an, dass sie in der Oberligastaffel mithalten kann. Teilweise fehlten den Spielerinnen nur Nuancen, um noch erfolgreicher zu sein. Das Damenteam beendete die Runde mit 1:5 Punkten auf dem sechsten Rang. Zum Einsatz kamen Julia Vogt, Franziska Kieninger, Karin Lorenz, Bettina Mutschler, Edith Vogt und Anja Kieninger.

Den Herren 50 des TCO gelang in der Oberligastaffel die Überraschung der Saison. Vor Beginn der Runde konnte die Devise nur Klassenerhalt heißen, vor allem da einige Stammspieler und Stützen des Teams verletzungsbedingt fehlten oder nur eingeschränkt einsatzbereit waren. Am Schluss hatten sich aber Wolfgang Schittenhelm, Klaus Bippus, Tomas Kieninger, Jakob Braun, Manfred Bailer, Peter Gassner und Ralf Seeger 4:2-Punkte erkämpft, was bei Punktgleichheit mit dem Tabellenzweiten und jeweils 18:18 Matches den dritten Platz unter sieben Teams sowie den vielumjubelten Aufstieg in die Württembergstaffel bedeutete.

Letztendlich unglücklich verlief für die erste Herrenmannschaft die Runde in der Bezirksklasse. Vor allem im ersten Spiel gegen den TC GW Möhringen 1, dort war man bereits auf der Siegesstraße, als ein Gewitterregen die dortigen Plätze unbespielbar machte. In den ausstehenden Nachholspielen lief es gar nicht gut und man unterlag in der Halle, auch weil die etatmäßige Nummer eins, Michael Wolf, verletzungsbedingt fehlte, letztlich mit 4:5. Am letzten Spieltag bezwangen die Oberndorfer Herren den Tabellenführer Wurmlingen mit 6:3, ein 7:2-Sieg hätte den Aufstieg gebracht. Michael Wolf, Julian Kieninger, Heiko Gnan, Marcel Kaufmann, Bastian Bippus, Tilman Weiss, Markus Jauker und Timo Polte möchten nun aber das Ziel Aufstieg im kommenden Jahr fest ins Visier nehmen.

Bis auf eine Begegnung musste die zweite Herrenmannschaft in der Kreisklasse 1 immer gegen erste Mannschaften eines Vereins antreten. So blieb das Team in dieser Runde ohne Sieg. Auf jeden Fall waren Niclas Darwisch, Matthias Häckel, Stefan Raisch, Manfred Dölker, Achim Gnan, Peter Behringer, Ante Gudelj, Ergun Seyhoglu und Safet Cubrovic immer mit sehr viel Spaß dabei.

In der hart umkämpften Staffelliga steckt die e SPG Herrenzimmern/TC Oberndorf bei den Damen 50 die ein oder andere unglückliche Niederlage ein. Mit dem sicheren Sieg gegen den TC Fluorn-Winzeln legten die Spielerinnen aber doch den Grundstein für den Klassenerhalt. In der kommenden Saison möchten Gaby Bihl, Martina Hattler (beide Herrenzimmern), Elli Bister (TC Oberndorf), Cornelia Niebel (Herrenzimmern), Andrea Bippus, Anita Wolf, Angelika Hörl (alle TC Oberndorf), Margret Müller (Herrenzimmern) und Gaby Joppich (TC Oberndorf) wieder vorne mitspielen.

In der sehr ausgeglichen besetzten Staffelliga beendeten die Oberndorfer Herren 60 mit zwei Siegen bei zwei Niederlagen auf dem zweiten Tabellenplatz hinter dem überlegenen Meister TC Onstmettingen. Für die kommende Saison erhoffen sich Wieland Vogt, Claus Elsässer, Waldemar Weiss, Gerhard Mutschler, Gerd Bister, Bernhard King und Manfred Blöchle, dass sie die Verbandsrunde ohne verletzungsbedingt Ausfälle bestreiten können und der eine oder andere Dauerverletzte, der diesmal fehlte, wieder einsatzbereit ist.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.