Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sonstige Athleten messen sich "virtuell"

Von
Auf der Laufbahn bestreiten die Leichtathleten derzeit keine Wettkämpfe – dafür aber virtuell. Foto: Eibner Foto: Schwarzwälder Bote

Das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport sowie das Sozialministerium, Baden-Württemberg haben zum 2. Juni eine neue Corona-Verordnung Sportstätten in Kraft gesetzt. Das Schutzkonzept Leichtathletik Baden-Württemberg ist nun in einer angepassten Version mit Gültigkeit verfügbar.

Diese bringt für das Training in den Vereinen weitere Erleichterungen und Vereinfachungen. Diese wurden nun in das Schutzkonzept Leichtathletik Baden-Württemberg eingearbeitet. Das Konzept greift die Regelungen der Corona-Verordnung auf und gibt auf dieser Grundlage Empfehlungen für die Umsetzung im Vereinstraining.

Die wesentlichen Änderungen für das Training der Leichtathletik-Vereine ab 2. Juni betreffen die folgenden Punkte:  Die maximale Größe der Trainingsgruppen wird auf zehn Personen inklusive der Trainer angehoben.

Die Trainings- oder Übungsfläche muss bei Leichtathletiktraining in Bewegung so bemessen sein, dass mindestens 40 Quadratmeter pro Person zur Verfügung stehen. Auf dieser Basis ist auch die Erhöhung der Anzahl der zeitgleich in einem Leichtathletik-Stadion trainierenden Gruppen möglich.  Bei Training unter Beibehaltung des individuellen Standorts während der gesamten Übungseinheit – zum Beispiel bei Übungen auf persönlichen Matten – ist eine Mindestfläche pro Person von 10 Quadratmetern ausreichend.  Leichtathletiktraining kann unter den in der Corona-Verordnung geregelten Punkten auch wieder in der Halle stattfinden

Alle weiteren Regelungen, insbesondere die Hygienevorschriften und die Abstandsregelung bleiben unverändert in Kraft. Die Ministerieen weist wir nochmals darauf hin, dass über die Öffnung von Sportanlagen und Sporthallen für das Training die örtlich zuständige Behörde und der Betreiber entscheiden und diese ggf. auch abweichende Regelungen treffen können.

Da Wettkämpfe bisher nicht erlaubt waren, haben die Leichtathletikverbände aus Baden und Württemberg unter "#bwlathome" virtuelle Wettkämpfe ins Leben gerufen. Die Athleten konnten dabei auf ihren Heimatbahnen verschiedene "Lauf-Challenges" absolvieren und ihre Ergebnisse per Videoclip einsenden. Die "Challenges" konnten somit im Training absolviert werden unter Einhaltung des Schutzkonzepts.

Auch einige Athleten der Kreisvereine haben an den Wettbewerben teilgenommen und hatten so die Möglichkeit, trotz ausgefallener Wettkämpfen die Freude am Wetteifern, an der Konkurrenzsituation und Vergleichsmöglichkeiten zu erhalten.  Die Ergebnisse der Challenges sind auf der Internetseite des WLV unter www.wlv-sport.de abrufbar.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.