Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sonstige Alle richtigen Entscheidungen alleine getroffen

Von

Von Lothar Schwark

Einen denkwürdigen Sieg gegen hochkarätige Segelflug-Konkurrenz hat beim 50. Hahnweide-Wettbewerb Michael Buchthal von der Fliegergruppe Freudenstadt gefeiert. Nach sechs Wertungsflügen und fünf Tagessiegen in Folge wurde der ehemalige Weltmeister überlegender Gewinner der Standardklasse.

Unter den 115 Teilnehmer aus zehn Ländern starteten in fünf Wertungsklassen immerhin neun Weltmeister und zwei Weltmeisterinne. Bedingt durch eine Hochdrucklage wurden spannende Luftrennen geboten. Dabei ist die Ausgangslage in Kirchheim/Teck nicht die einfachste, da man in unmittelbarer Nähe des Stuttgarter Airports liegt und man quasi unter einem Höhendeckel nach Süden in den freien Luftraum abfliegen muss.

Bei noch wechselhaftem Wetter startete Buchthal mit seinem Discus 2a den Wettbewerb mit Tagesplatz sieben. Nach einem wetterbedingten Ruhetag hatte er seinen Rhythmus gefunden und spielte mit fünf Tagessiegen in Folge seine Trumpfkarten aus. Als schnellster Pilot der Standardklasse während des gesamten Wettbewerbs meisterte er beim dritten Wertungsflug über der Schwäbischen Alb die vorgegebenen 392 km mit 127,75 km/h. Heimatliche Gefühle kamen auf, als Buchthal beim sechsten Wertungsflug auch über Musbach wenden konnten, um danach Dotternhausen, die Raue Wanne (Ostalb) und den Dettinger Buckel anzupeilen. Die 357 km-Flugstrecke meisterte er mit satten 120,96 km/h. "Die Wetterlagen waren sehr anspruchsvoll und abwechslungsreich", so Michael Buchthal. So war von einer Schauerlinie über Kaltlufttage mit starkem Wind und niedriger Wolkenbasis bis hin zu Kaltluft-Hammerwetter und Warmluft-Tagen mit hoher Wolkenbasis bis zur maximal erlaubten Flughöhe von 2850 m alles dabei.

Mehrheitlich ging der Fluglehrer der FG Freudenstadt seine Aufgaben alleine ohne ein Team an. So setzte Buchthal auch auf keine taktischen Abflüge, sondern zog seinen Flugstill einfach von vorne durch. Dadurch war der Wettbewerb mental sehr anstrengend, da fast alle Entscheidungen alleine zu treffen waren. Aber andererseits sehr befriedigend, wenn es gut geklappt hat.

Eine nächste sportliche Herausforderung steht Michael Buchthal beim Wettbewerb vom 19. bis 29. Mai in Bayreuth bevor, wo er sich für die Segelflug-DM 2017 an einem bisher noch nicht festgelegten Ort qualifizieren muss.

 
 

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading