Auf einem Rundgang durch die Werkstatt für Menschen mit Behinderung auf dem Fischerhof in Hammereisenbach (von links): Teamleiter Georg Fischer, Beschäftigter Kai Jaenisch und Bürgermeister Heiko Wehrle. Foto: Bruderhaus-Diakonie

Einen Einblick in das Konzept und die Arbeit des Fischerhofs der Bruderhaus-Diakonie in Hammereisenbach gewann der Vöhrenbacher Bürgermeister Heiko Wehrle bei einem Besuch.

Vöhrenbach - Empfangen wurde Heiko Wehrle von Regionalleiterin Christine Trein, Katerina Olbrich, Bereichsleiterin Behindertenhilfe, und dem Teamleiter der Werkstatt, Georg Fischer.

Besichtigung der Werkstatt für Menschen mit Behinderung

Bei der Besichtigung der Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) konnte sich Wehrle einen Überblick über die verschiedenen Arbeitsangebote verschaffen, wie Kommissionierung, Montage und Verpackung, Kartonage, Metallbearbeitung sowie die intern ausgelagerten Arbeitsplätze in Küche, Hauswirtschaft, Haustechnik, Tier- und Landschaftspflege.

Auch zum Konzept der Betriebsintegrierten Arbeitsplätze (BiA) gab es nähere Erläuterungen. So genannte Jobcoachs helfen Menschen mit Unterstützungsbedarf, eigene berufliche Interessen zu finden, Tätigkeiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt mittels Praktika kennenzulernen und sich ihren Fähigkeiten entsprechend zu qualifizieren. Die Werkstatt verfügt über enge Kontakte zu regionalen Industriebetrieben, die durch ihre Aufträge für ein abwechslungsreiches Arbeitsangebot sorgen. Ebenso verfügt die Werkstatt über ein zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem, das einerseits die Arbeit für die Industriekunden und andererseits die Assistenz für die Beschäftigten regelt und für einen hohen Qualitätsstandard sorgt. Laut Fischer wären auch neue Kontakte zu Industriebetrieben wünschenswert, um das Spektrum an Arbeitsangeboten weiterhin attraktiv gestalten zu können.

Produktion der Angebote für Sommerfest läuft auf Hochtouren

Auch der Förder- und Betreuungsbereich kam nicht zu kurz. In Begleitung von Teamleiterin Sonja Faller wurde der Bürgermeister von Daniel Gretschel, Beschäftigter im Förder- und Betreuungsbereich, durch die Räume geführt. Hier werden tagesstrukturierende Angebote für Menschen mit erhöhtem Betreuungsbedarf angeboten, und da alle in Vorfreude auf das bevorstehende Sommerfest sind, läuft die Produktion der Angebote bereits auf Hochtouren. Lavendelsäckchen, Feueranzünder, verschiedene Produkte aus Holz und weitere Kreativprodukte sollen an einem eigenen Stand angeboten werden.

Vereinsgemeinschaft Hammereisenbach und Ortschaftsrat wirken mit

Das Sommerfest ist in diesem Jahr am Sonntag, 3. Juli, auf dem Sportplatz in Hammereisenbach. Man freue sich sehr, dass dies nach der zweijährigen Pause mit Unterstützung der Vereinsgemeinschaft Hammereisenbach und dem Ortschaftsrat nun wieder möglich sei, so Trein, mit dem Hinweis, dass der theologische Vorstand und Pfarrer Bernhard Mutschler den Eröffnungsgottesdienst mitgestaltet und so ein persönliches Kennenlernen mit Bürgermeister Wehrle möglich sei.

Abschließend informierte Katerina Olbrich über Angebote der besonderen Wohnform an den Standorten Fischerhof und Hammereisenbach sowie Angebote im ambulanten Wohnen im oberen Bregtal. Dies war bereits der zweite Besuch von Bürgermeister Wehrle auf dem Fischerhof. Krankheitsbedingt war der erste Besuch nicht wie geplant in dieser Größenordnung möglich. Man hoffe auf eine weitere Entspannung der Pandemie, um mit Wehrle die Wohnangebote bei Gelegenheit persönlich besichtigen zu können, so Christine Trein.