Die Jüngsten der Trachtengruppe heimsten viel Beifall ein und waren ein beliebtes Fotomotiv. Foto: Kern

Das Bilderbuchwetter hat am Wochenende über zweitausend Besucher zum Sommerfest des Musik- und Trachtenvereins Reichenbach auf die Hofbauernwiese gelockt. "Alles war perfekt", zogen die Verantwortlichen des Vereins ein positives Fazit.

Hornberg - Schon der Auftakt des dreitägigen Fests mit dem Handwerkervesper am Freitagabend mit dem Musikverein Lackendorf war laut Vorsitzender Corinna Wöhrle ein überwältigender Erfolg.

"Wir hatten alles an Tischen und Bänken aufgestellt, was wir hatten und die waren voll belegt", schätzte Wöhrle den Besucheransturm am Freitag auf gut tausend und etwa 2500 Personen über das ganze Festwochenende.

Blasmusikfans geben stürmischen Applaus

Zum ersten Höhepunkt – Anton Gälle und seine Scherzachtaler Blasmusik – waren einige der Gäste sogar mit dem Wohnmobil angereist und übernachteten auf dem Parkplatz, wie Vorstandskollege Markus Hock ergänzte. Das riesige Repertoire, meist Kompositionen aus den eigenen Reihen der "Scherzis", begeisterte die Blasmusikfans und wurde mit stürmischem Applaus belohnt.

Dirndl-Night mit den Steigerwälder Knutschbär’n

Für die Nachtschwärmer ging es anschließend weiter bei der Party-Nacht im Barschopf. Ausgelassene Stimmung herrschte am Samstag bei der Dirndl-Night mit den Steigerwälder Knutschbär’n. Zahlreiche Gäste hatten sich herausgeputzt und feierten in feschen Dirndl und Lederhosen bis in die frühen Morgenstunden.

Kindertanzgruppen und Trachtenträger

Der Sonntag stand dann wieder ganz im Zeichen der Blasmusik und des hiesigen Brauchtums. Bereits vormittags spielte die Bauernkapelle Mindersdorf zu Frühschoppen und reichhaltigem Mittagstisch auf. Dicht gedrängt um die Bühne standen später die Zuschauer, um unzählige Fotos von den Auftritten der Kindertanzgruppen und den großen Trachtenträgern zu schießen. Den Böhmisch-Mährischen Festausklang übernahm die Blaskapelle Lauterblech. Vor allem am Sonntag waren viele Familien gekommen, um die herzhafte Küche und selbst gemachten Kuchen in der Kaffeestube zu genießen.

Nachwuchs ist sicher

Für die Kinder war ein großer Spielepark mit unter anderem Hüpfburg, Kegelbahn, Kinderschminken und Sandkasten zusammengestellt worden. "Es war für unseren Verein wichtig, mal wieder was zusammen zu machen", stellte Hock fest. Während der zwei Coronajahre habe der Verein einen ganzen Schwung an tollem Nachwuchs verzeichnen können, der sich super integriert habe. "Die nächste Generation ist sicher", freute sich Hock.

Das Helferteam

Rund 50 Aktive des Vereins als gut eingespieltes Thekenteam und viele Helfer sorgten für den reibungslosen Ablauf des dreitägigen Festes. Ihnen galt der besondere Dank des Vorstandsteams sowie den Familien Hoffmann und Stockburger, die die Hofbauernwiese seit Jahrzehnten dem Verein zur Verfügung stellen.