Nicht nur wie Superhelden aussehen, sondern auch so fühlen – dank der gebastelten Kostüme kein Problem. Foto: Fotos: Klapper

Jugendbüro: Bei den Sommer-GAME dreht sich alles um das Thema Superhelden / Wenige Einschränkungen

30 Kinder erleben in diesen Tagen in der Grundschule Bueloch eine heldenhafte Woche. Die Sommer-GAME des Jugendbüros Meßstetten-Nusplingen-Obernheim beschert den Teilnehmern viele spannende Erlebnisse.

Meßstetten. Es ist Tag vier der Sommer-GAME in Meßstetten. Rund 30 Kinder basteln eifrig in den Räumen der Grundschule Bueloch an ihrer eigenen Superheldenstadt und machen sich auf die Suche nach dem Superheldenschatz. Die Aktivitäten lassen das Motto der Sommerfreizeit des Jugendbüros Meßstetten-Nusplingen-Obernheim erahnen – alles dreht sich um Superhelden.

Nachdem im vergangenen Jahr das Ferienspektakel coronabedingt nicht stattfinden konnte, sind die Kinder wie auch der Leiter Daniel Klapper froh, dass es diesmal geklappt hat – und das sogar mit relativ wenigen Einschränkungen. Alle zwei Tage werden die Kinder getestet, ansonsten läuft es relativ normal ab. Da in diesem Jahr weniger Anmeldungen eingegangen sind als in Vor-Corona-Zeiten, muss die Gruppe nicht geteilt werden, Masken müssen bei den Aktivitäten auch nicht getragen werden.

Ehrenamtliche Helfer unterstützten das Team des Diasporahauses

Seit Montag sind die Kinder in der Grundschule im Bueloch zugange. Für die meisten von ihnen ist die GAME am Freitag vorbei, am Montag startet die zweite Woche mit teilweise neuen Kindern im Alter von sechs bis zwölf Jahren. Unterstützt wird Klapper von einem hauptamtlichen Betreuerteam des Diasporahauses Bietenhausen und von einigen ehrenamtlichen Helfern.

Am Auftakttag haben sich die kleinen Superhelden in ihrer Rolle eingefunden und Superheldenmasken gebastelt und Steckbriefe geschrieben, in denen sie ihre "Superheldenkräfte" beschrieben haben.

Am Dienstag ging es um die "Superhelden des Alltags" – die Polizei hat der Sommer-GAME einen Besuch abgestattet. Natürlich nicht weil es Ärger gab, sondern eine Beamtin erzählte, wie ihr Alltag bei der Polizei aussieht. Am Nachmittag haben die Kinder ihren persönlichen Superheldenumhang erstellt. Der kommt ihnen unter anderem bei einem Fotoshooting zugute. Die Superheldenstadt, die sie am Mittwoch gebaut haben, dient als Kulisse für ein Superheldenshooting, in dem sie scheinbar mit wehendem Cape über die Stadt fliegen.

Am Mittwoch waren die kleinen Helden auf Tour im Seerosengarten in Frommern. Am Freitag wird die Woche mit einem Superheldenkino abgeschlossen. Das Motto wird sich auch in die zweite GAME-Woche ziehen: Dann werden die Kinder selbst Superhelden des Alltags, etwa indem sie gemeinsam das Wohngebiet Bueloch von Müll befreien. Und eventuell kann aus den Fundstücken auch etwas Tolles gebastelt werden.

Wie es mit dem Zeltspektakel in den Herbstferien Ende Oktober aussieht, kann Daniel Klapper noch nicht genau sagen – schließlich ist die Coronasituation weiterhin dynamisch und es gilt abzuwarten, welche Regeln bis dahin gelten. Dennoch ist das Team vom Jugendbüro zuversichtlich und plant unter Normalbedingungen, das dann – falls erforderlich – an die jeweilige Coronaverordnung angepasst werden kann.