Blumen-Raible zeigte Solidarität mit den Nagolder Gastronomen. Foto: Kunert

"Gefühlt war das ein unglaublich langer und dunkler Winter", sagt Josef Raible, Blumenhändler aus Rottweil – und langjähriger Beschicker der Nagolder Wochenmärkte. Er spendet deshalb seinen Stammkunden aus der Gastronomie der Region zu deren Saison-Neustart Einkaufsgutscheine.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Nagold - Denn die Nagolder Wochenmärkte kannten auch währen der heftigsten Pandemie-Wellen keinen Lockdown. "Die Geschäfte liefen die ganze Zeit sehr gut", vielleicht sogar noch ein bisschen besser als sonst – "weil die Menschen sich nach Farben, Natur, schönen Pflanzen sehnten". Grund genug für Raible und seine Partnerin Annette Zymelka, Solidarität zu zeigen, etwas vom eigenen Erfolg abzugeben in diesen ungewöhnlichen Zeiten. "Auch um Danke zu sagen", eben für die Treue der Nagolder Kunden aus Gastronomie und Hotellerie.

Knapp zwei Dutzend Gutscheine über je 100 Euro hatte Raible am vergangenen Markt-Samstag mitgebracht – die von manchen direkt in wunderschöne Blütenpracht umgesetzt wurden. "Ich brauche Dipladenia für meine Terrasse", erklärt beispielsweise Jasmin Schmidgall vom Hotel Schiff. Die farbenfrohen Kletterpflanzen sollen für eine gemütliche Stimmung sorgen, wenn die Gäste wiederkommen – jetzt, wo die Inzidenz unter 100 liegt und der normale Gästebetrieb wieder durchstarten kann.

Erneute Schließung wäre Katastrophe

"Ich bin für Sonntag bereits komplett durchreserviert", bestätigt Tina Oliver vom "Teufele". Wirklich alle freuten sich, dass es endlich wieder los geht mit ein bisschen mehr als Lebensqualität. "Natürlich immer unter Berücksichtigung der Hygiene-Auflagen"; und der drei "G"s: geimpft, genesen, getestet. Denn ein wieder ansteigender Inzidenz und eine erneute Schließung der Häuser wäre eine Katastrophe. Weshalb viele Kollegen im Moment auch noch die Entwicklung lieber erst einmal abwarten würden, ob "der Frieden hält".

Auch Dirk Müller vom "Zwickel" ist da, um sich seinen Gutschein abzuholen. "Der wird für neuen Efeu eingesetzt", der seine Außenterrasse "schöne grüne Farbtupfer" verpassen soll – samt ordentlich Romantik zum Feierabendbier. Denn auch das könnten die Pflanzen vom "Josef". Im Innenraum sorgen sie zudem für gute Luft-Qualität. Eine Passantin, auch eine Raible-Stammkundin, allerdings keine aus der Gastronomie, mischt sich ein: "Josef hat einfach die schönsten Tulpen Nagolds", lacht die Dame. "Außerdem hat er mir gerade meinen Oliven-Stamm aus dem Winterlager nach Hause gebracht". Denn auch das bietet Blumen Raible als Service an: "Einlagerung von großen Kübelpflanzen" wie Palmen oder Olivenbäume, von Terrasse und Außenbereich, im eigenen Gartenbaubetrieb; inklusive Hol- und Bring-Service.

"Wir hoffen, dass es bald wieder so wird, wie es einmal war", sagt Annette Zymelka noch, als sie die Gutscheine verteilt. Denn bereits seit 1998 ist Blumen Raible zweimal die Woche in Nagold mit dem Stand Ecke Turm- und Hirschstraße vertreten. "Unser ultimativer Lieblings-Markt", wie Josef Raible noch erklärt. Warum? – "Na, wegen dieser einfach besonderen Menschen hier!"