Am Montag durften sich die Mitarbeiter von SK Scheidel freiwillig impfen lassen. Foto: Scheidel

Ein anstrengendes Jahr liegt hinter der Mannschaft der SK Scheidel Kunststoffe-Glas GmbH, Villingendorf.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Villingendorf - Es wurden Spuckschutze im Akkord produziert, und das neben dem Tagesgeschäft. "In Zeiten von Corona haben unsere Mitarbeiter unglaubliche Leistung erbracht", stellte Eberhard Scheidel fest.

Schon zu Beginn der Pandemie entschied sich die Geschäftsleitung inklusive Sicherheits- und Hygienebeauftragte sowie Betriebsarzt, die Corona-Schutzmaßnahmen äußerst streng zu handhaben.

"Wir haben nicht nur für unsere Mitarbeiter Verantwortung, sondern auch für deren Familien – wir sind ein gesundes Team, und das möchten wir auch bleiben", sagte Katharina Scheidel.

Schnell war klar, dass eine Impfkampagne unter #teamskgegencorona ins Leben gerufen wird. Allen Mitarbeitern und deren Familienmitgliedern wurde angeboten, sich freiwillig mit dem Janssen-Impfstoff von Johnson & Johnson impfen zu lassen.

Ablauf gut geplant

Rund 60 Personen durfte Facharzt Bernhard Schönemann im Geschäftsgebäude der Firma SK Scheidel Kunststoffe-Glas GmbH am Montag impfen.

Der Ablauf war vom Team gut geplant, so dass die Angehörigen schon nach weniger als einer Dreiviertelstunde den Covid-Stempel im Impfpass hatten. Der Ablauf war synonym zu dem der Impfzentren: hohe Sicherheits- und Hygienebestimmungen, Kontaktformulare, Abstandseinhaltung und nachträgliche Wartezeit. Wie sich intern her­ausstellte, ein Ablauf, der funktioniert.

Nach den Familienmitgliedern durfte die Mannschaft SK Scheidel nach und nach aufgeregt und zuversichtlich die Ärmel hochkrempeln. Rund 94 Prozent der Scheidel-Mannschaft sind nun geimpft. Ein wahrer Lichtblick in Hinblick auf Normalität, freut sich die Geschäftsleitung des kunststoff- und glasverarbeitenden Betriebs.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: