Bei dem Brand in Büchelbronn entstand Sachschaden im sechsstelligen Bereich. Foto: Nonstopnews

Brand in Büchelbronn verursacht 250.000 Euro Sachschaden. Rund 120 Feuerwehrleute vor Ort.

Simmozheim-Büchelbronn - Nach einem Blitzschlag in Büchelbronn ist am Freitagnachmittag ein Haus abgebrannt.

Gegen 15 Uhr brach über Simmozheim und Umgebung ein heftiges Gewitter herein. Als sich das Unwetter schließlich verzogen hatte, strömte Rauch aus dem Gebäude der Zimmerei Baral im Simmozheimer Weiler Büchelbronn. Wenig später standen die Werkstatt mit Lager und die darüberliegende, leer stehende Wohnnung in Flammen. Ersten Ermittlungen zufolge könnte ein Blitzschlag das Feuer ausgelöst haben.

Feuerwehren aus den Landkreisen Calw und Böblingen mit mehr als 120 Einsatzkräften waren im Einsatz, um den Großbrand zu bekämpfen. Wie Einsatzleiterin Stefanie Erdmann mitteilte, sei dies der größte Brand in der Region in den letzten Jahren.

Die Feuerwehr konnte verhindern, dass der Brand auf die beiden benachbarten Gebäude übergriff. Die Wehrleute standen vor dem Problem, dass der Wasserdruck auf der Höhe, wo Büchelbronn liegt, gering ist. Also mussten über eine Länge von 600 Metern zwei Schlauchleitungen aus dem Gewerbegebiet aufgebaut werden. Erst am frühen Abend gelang es, den Brand einzudämmen. Verletzt wurde niemand.

Bei dem Brand entstand Sachschaden in Höhe von etwa 250.000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: