Eichhörnchen unterbrechen ihre Winterruhe, wenn sie Hunger haben. Die im Herbst vergrabenen Nüsse werden wieder ausgegraben. Fotos: Hoffmann Foto: Schwarzwälder Bote

Natur: Aufmerksame Simmersfelder können Eichhörnchen im Dorf beobachten

Seit ein paar Monaten konnten vermehrt Eichhörnchen auf dem Dorfplatz in Simmersfeld beobachtet werden. Bei näherem Hinsehen konnte man feststellen, dass es mindestens drei sein müssen, da sie sich erheblich unterscheiden.

Simmersfeld. Die Fellfarbe der tierischen Gäste variiert von rotbraun bis dunkelbraun und ins Schwarze. Die Eichhörnchen haben eine weiße Brust. Da Eichhörnchen im Sommer und Herbst für den Winter sammeln, sind sie auf dem Dorfplatz und in den gegenüberliegenden Gärten aktiv und holen dort Haselnüsse und andere Nussarten.

Eichhörnchen können zwei bis acht Jahre alt werden. Sie wiegen 200 bis 400 Gramm und können bis zu 25 Kilometer in der Stunde rennen, was auch beobachtet werden konnte. Eine Katze schlich sich an ein Eichhörnchen heran. Als es merkte, dass es gejagt wurde, rannte das Eichhörnchen auf den nächstgrößten Baum.

Vermutlich haben die Tiere ihren Kobel im nahe gelegenen Wald

Eichhörnchen sind Einzelgänger, deshalb konnte man sie fast nie zusammen beobachten. Vermutlich haben sie ihren Kobel im nahe gelegenen Wäldchen gebaut. Im November sind die Eichhörnchen nicht mehr so aktiv, da sie Winterruhe halten. Wenn sie aufwachen, suchen sie ihre Verstecke auf und fressen die Nüsse, die dort vergraben sind. Weil die Temperaturen nun kälter werden, sieht man manchmal tagelang keine Eichhörnchen auf dem Dorfplatz spazieren.

In Simmersfeld wurde vermutlich noch kein Grauhörnchen gesichtet. Diese Hörnchen sind schädlich für unsere Eichhörnchen, da sie einen Virus in sich tragen, der sie selbst nicht erkranken lässt, aber unsere Eichhörnchen können daran sterben.   Die Autorin ist Schülerin der Klasse 7b der Friedrich-Boysen-Realschule in Altensteig