Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Simmersfeld Für den Titel stand Friedrich Hölderlin Pate

Von
Der Schauspieler Walter Sittler kommt am Samstag, 22. August, zu einem literarisch-musikalischen Abend ins Simmersfelder Festspielhaus.Foto: dpa/Kaiser Foto: Schwarzwälder Bote

Der Boden geschliffen, das Mobiliar gründlich geputzt, die Bühne erweitert, der Außenspielort überdacht, ein ausgeklügeltes Hygienekonzept: Der "Kultursommer" im Simmersfelder Festspielhaus kann beginnen. Sieben Aufführungen stehen vom 15. August bis 11. September auf dem Programm.

Simmersfeld. Los geht’s an diesem Samstag um 20.30 Uhr mit dem Gastspiel der Stuttgarter Simon-&-Garfunkel-Tributeband "Graceland" aus Stuttgart. Und zwar mit viel Frischluft. Alle Veranstaltungen finden auf der Außenbühne hinter dem Festspielhaus statt. Belegt werden dürfen laut Verordnung nur 120 der 300 Sitzplätze. Sollte es an diesem Abend wider Erwarten regnen, weicht man ins Festspielhaus aus. Und alle Türen stehen offen.

Weil dort coronabedingt nur 80 Zuschauer zugelassen sind und es bereits für das Konzert von "Graceland" nur noch Restkarten gibt, hat die Kulturwerkstatt vorsichtshalber ihr Bestellportal auf der Homepage geschlossen. Ist laut Wetterbericht abzusehen, dass es am Samstagabend trocken bleibt, wird die "Pforte" wieder geöffnet, um weitere Kartenwünsche zu erfüllen.

Damit das Festspielhaus blitzblank aussieht, waren viele freiwillige Helfer im Einsatz. Seit der Schließung im März wurde dort überhaupt viel gearbeitet. Den in die Jahre gekommenen Boden hat man abgeschliffen und zuletzt mit einer schwarzen Wachsschicht versiegelt. Die Bühne wurde zurückgesetzt, um Platz zu schaffen für weitere Zuschauerreihen. Hinter dem Haus wurde eine sechs Meter breite, fünf Meter tiefe und vier Meter hohe Aluminium-Traverse errichtet und mit einer PVC-Plane abgeschlossen, sodass Schauspieler und Musiker bei Aufführungen vor Wettereinflüssen geschützt sind.

Das nächste Vorhaben ist bereits in Planung. Weil es im Festspielhaus keinen richtigen Aufenthaltsraum für Künstler gibt und nun wegen der Erweiterung der Bühne noch weniger Platz zur Verfügung steht, wird die Rückwand durchbrochen und ein Fundament angelegt für einen acht mal 3,50 Meter großen Container, der mit sibirischem Lärchenholz verkleidet wird. Baubeginn soll im Herbst sein. Möglich ist das laut Markus Heintel vom Programmausschuss, weil Bundesmittel beantragt und genehmigt wurden.

Angelehnt ist das neue Programm der Kulturwerkstatt an einen Satz von Dichter Friedrich Hölderlin, dessen 250. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird: "Komm ins offene, Freund".

Nach dem Auftritt von Thomas Wacker und Thorsten Gart, die Welthits von Simon und Garfunkel nahe am Original singen und musizieren wollen, kommt am Samstag, 22. August, der bekannte Schauspieler Walter Sittler ("Der Kommissar und das Meer") mit Begleitung zu einem literarisch-musikalischen Abend unter der Überschrift "Apfelblüten bei Nacht" nach Simmersfeld. Die Zuhörer dürfen sich auf stimmungsvolle Lyrikvertonungen und bewegenden Texte einer geheimnisvollen Liebesreise einstellen.

Ein weiterer Höhepunkt verspricht der Auftritt des Peter Lehel-Quartetts am 29. August zu werden. Die wandlungsfähige Formation widmet sich der klassischen Kammermusik. Letzte Veranstaltung der Kulturwerkstatt ist am 5. September das Gastspiel der fünfköpfigen "Cream-of-Clapton-Tributeband". Den Kultursommer bereichert darüber hinaus das Regionentheater aus dem Schwarzen Wald mit den Stücken "Loriot" am 21. August, "Kunst" am 28. August und einem "Abend mit Heinz Erhardt" am Freitag, 11. September. Die Freiluftvorstellungen beginnen generell um 20.30 Uhr.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.