Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Simmersfeld Die Finanz- und Wirtschaftslage bleibt stabil

Von
Markus Wendel (Bad Teinach-Zavelstein) gratuliert bei der Mitgliederversammlung der Schwarzwaldwasserversorgung dem gerade wiedergewählten Gerhard Feeß (Altensteig, vorne) zum einstimmigen Vertrauensbeweis als Verbandschef, den er gleich anschließend auch selber als dessen Stellvertreter entgegennehmen durfte. Foto: Schabert Foto: Schwarzwälder Bote

Simmersfeld/Kreis Calw. Die von Altensteigs Bürgermeister Gerhard Feeß als bisherigem und neu gewähltem Vorsitzenden geleitete Verbandsversammlung des Zweckverbands Schwarzwaldwasser-versorgung in der Albblickhalle in Simmersfeld war kurz, aber von Gewicht: Die Neuwahl aller ausnahmslos bestätigten Funktionsträger stand ebenso auf der Tagesordnung wie die Verabschiedung des Jahresabschlusses 2019 und des Wirtschaftsplans 2021.

Übersichtliche Vorlagen und aufschlussreiche Erklärungen ließen keine Fragen offen, so dass alle Entscheidungen mit einstimmiger Zustimmung getroffen werden konnten. Mit Handdesinfektion, Mund- und Nasenschutz auch während der Sitzung, einem auf Abstand gestellten Tisch für jeden der rund 40 Vertreter aus 18 Gemeinden und dem Wasserwerksverband Liebelsberg wurde in der stetig gut durchlüfteten Halle der schwierigen Situation im Hinblick auf Corona Rechnung getragen.

Nur einzelne Verbandsvertreter fehlten, darunter ein Bad Wildbader, wo ja für Gemeinderat und Verwaltung Quarantänemaßnahmen angeordnet sind. "Die Finanz- und Wirtschaftslage bleibt stabil", erklärte Betriebsleiter Dieter Lutz, der den Wirtschaftsplan für 2021 vorstellte. Als Ziel formulierte Gerhard Feeß, dass der Erhalt und die stetige Modernisierung der technischen Anlagen eine gesicherte Versorgung der 50 000 Einwohner in 60 Orts- und Stadtteilen zwischen Engelsbrand und Walddorf mit dem wichtigen Lebensmittel Wasser gewährleisten sollen.

Bürgermeister Feeß als Verbandsvorsitzender bestätigt

Die Investitionsausgaben des Verbands liegen 2021 bei knapp zwei Millionen Euro. Gut ein Viertel davon fließt in die Notstromversorgung des Wasserwerks Kleinenztal und des Sammelbehälters Weil der Stadt, der Übergabebehälter für das im östlichen Verbandsgebiet teils als Mischwasser eingesetzte Bodenseewasser ist. Ein weiteres Viertel der Ausgaben soll in die Unterhaltung des Rohrnetzes fließen.

Die restlichen Ansätze für Investitionen decken Erneuerungsarbeiten in den Wasserbehältern und Wasserwerken ab. Ein größerer Brocken von 250 000 Euro dient der Erneuerung im Wasserwerk Enzklösterle der Stadtwerke Bad Wildbad, welches die Schwarzwaldwasserversorgung mit betreibt.

Das Ganze wird samt der Abschreibungen ohne Schulden finanziert. Diese werden sich bis zum Ende des Planjahres weiter auf knapp 3,5 Millionen Euro verringern und nach den Finanzplanungen bis Ende 2024 noch bei rund 2,8 Millionen Euro liegen. Der Verband bleibt damit im Trend, der sich aus dem von Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Matthias Kühn vorgetragenen Abschluss 2019 samt einer Fünfjahresübersicht ergab. Einer Bilanzsumme von 20,5 Millionen Euro stehen fast 16 Millionen oder rund 77 Prozent Eigenkapital gegenüber. Dies ist etwa doppelt so viel, wie von den Finanzbehörden für Versorgungsbetriebe erwartet wird.

Der neue Wirtschaftsplan weist im Erfolgsplan Einnahmen und Ausgaben von knapp 3,9 Millionen, im Vermögensplan von fast 2,3 Millionen, insgesamt also gut 6,1 Millionen Euro aus. 2021 ergeben sich für die Gemeinden für die Abnahme pro Kubikmeter Wasser Kosten von durchschnittlich 1,34 Euro an den Verband. Der Betrag ist nicht zu verwechseln mit dem "Wasserzins" für die Endabnehmer, denn für diese müssen die Kommunen noch ihren Aufwand vor allem für ihre Ortsnetze und sonst noch anfallende Ausgaben für die Wasserversorgung hinzurechnen.

Die Verbandsversammlung setzte durchweg in einstimmiger Wiederwahl auf die bisherige Führungsriege und den bewährten Verwaltungsrat. Wiedergewählt wurden ins ehrenamtliche Nebenamt für fünf Jahre die Bürgermeister Gerhard Feeß (Altensteig) als Vorsitzender und Markus Wendel (Bad Teinach-Zavelstein) als sein Stellvertreter. Dem Verwaltungsrat gehören außer ihnen an: Clemens Götz, Althengstett (Stellvertreter: Carsten Lachenauer, Unterreichenbach), Dietmar Fischer, Bad Liebenzell (Sascha Dengler, Enzklösterle), Markus Wendel, Bad Teinach-Zavelstein (Thomas Keller, Engelsbrand), Volker Schuler, Ebhausen (Ulrich Bünger, Wildberg), Jürgen Großmann, Nagold (Klaus Mack, Bad Wildbad), Martin Buchwald, Neuweiler (Karlheinz Kistner, Oberreichenbach), Jürgen Fuchs, Ostelsheim (Petra Schupp, Neubulach) und Jochen Stoll, Simmersfeld (Matthias Leyn, Schömberg).

Unter Punkt "Verschiedenes" gab Verbandsvorsitzender Gerhard Feeß bekannt, dass der Mitarbeiter Manuel Schroth die Weiterbildung zum Wassermeister erfolgreich absolviert und jetzt die Qualitätssicherung übertragen bekommen hat. Er dankte dem gesamten Mitarbeiter-Team für durchweg engagierten Einsatz. Barbara Sachs unterstützt seit kurzem als neue Mitarbeiterin das Verwaltungsteam, in dem mit Büroleiterin Christa Nonnenmann und Judith Maletsch drei Damen gemeinsam 1,08 Stellen abdecken. Der Stellenplan weist neun weitere Stellen für den technischen Betrieb aus, in dem nach den Worten des Vorsitzenden Betriebsleiter Dieter Lutz "die technische und wirtschaftliche Betrachtung ideal verbindet". Im nächsten Jahr begeht der Zweckverband Schwarzwaldwasserversorgung sein 125-jähriges Bestehen, für das die Verbandsgeschichte in Buchform aufbereitet wird.

Artikel bewerten
0
loading

Sonderthemen

 

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Heiko Hofmann

Fax: 07452 837333

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.