Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Simmersfeld Besorgte Elternbringen Stein ins Rollen

Von
Anlass für den Tagesordnungspunkt war eine Unterschriftenaktion besorgter Eltern in der Ortsstraße Ettmannsweiler. Foto: Köncke

Simmersfeld - Die Tempo-30-Zone in der Ortsstraße in Ettmannsweiler wird bis zur Landesstraße 351 verlängert. Zwei Gemeinderäte sprachen sich in der jüngsten Sitzung dagegen aus, zwei enthielten sich der Stimme.

Anlass für den Tagesordnungspunkt war eine Unterschriftenaktion besorgter Eltern in der Ortsstraße Ettmannsweiler. Sie fordern, das Teilstück von der Trafostation bis zur Landesstraße 351 in eine Tempo-30-Zone umzuwandeln. Besonders Kleinkinder seien beim Spielen oder Umherspringen gefährdet, weil sie nicht immer auf den Straßenverkehr achten würden. Bei reduzierter Geschwindigkeit könnten Autofahrer schneller reagieren.

Tempo 30 auf Dauer eingerichtet

Normalerweise werde solch ein Anliegen bei der Verkehrsschau besprochen. Weil der Zeitpunkt für den nächsten Rundgang "derzeit nicht absehbar ist", wie Bürgermeister Jochen Stoll erfahren hat, wandte er sich an das Landratsamt Calw, bat um eine Einzelfallentscheidung und bekam zur Antwort, dass man dem Antrag "aus fachlicher Sicht" zustimmen könne. Im Gemeinderat wies Stoll darauf hin, dass eine Tempo-30-Zone auf Dauer eingerichtet werde.

"Es handelt sich nur um eine Verlängerung von 300 Metern", eröffnete Bernd Brüstle die Aussprache. In der Vergangenheit sei es für Kleinkinder in diesem Bereich bereits zu brenzligen Situationen gekommen. Deshalb sollte man schnell handeln, um sich später keine Vorwürfe machen zu müssen. "Ich bin kein Freund von solchen Zonen", hatte Gemeinderat Waidelich bei seiner Wortmeldung Autofahrer im Blick. Nach dem neuen Bußgeldkatalog würde man bereits bei einer geringen Überschreitung der zulässigen Geschwindigkleit zur Kasse gebeten. "Mehr als 30 Stundenkilometer kann man wegen der vielen Löcher in der Ortsstraße nicht fahren", schaltete sich Herbert Müller ein. Er habe das selber ausprobiert. Wenn Tempo 30 der erklärte Wille von Bürgern sei, "soll man das machen", erklärte Wolfgang Bruder. Ob Tempo 30 oder Tempo 50: "Autofahrer juckt das nicht", ist Jörg Kübler Realist. Deshalb hielt Dieter Steeb Blumenkübel für die bessere Lösung.

Martina Schubert nicht einverstanden

Wenn in der Ortsstraße Ettmannsweiler Tempo 30 vorgeschrieben werde, könnte das nach Ansicht von Werner Schwemmle "eine Kettenreaktion auslösen". Soll heißen: Auch in anderen Ortsteilen von Simmersfeld könnten derartige Überlegungen angestellt werden.

Der Rathauschef schlug daraufhin vor, das Thema vor einer Entscheidung in allen Ortschaftsräten zu behandeln. Damit war Martina Schubert nicht einverstanden. Man könne das eine tun und das andere nicht lassen. Der daraufhin gestellte Beschlussantrag, das letzte Teilstück der Ortsstraße Ettmannsweiler als Tempo-30-Zone auszuweisen, wurde mit zwei Gegenstimmen und zwei Enthaltungen angenommen.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Heiko Hofmann

Fax: 07452 837333

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.