Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Simmersfeld Angebot gilt auch für Grundschüler

Von
Ob das Mittagessen mitgebracht oder von der Kommune serviert werden soll, kann individuell entschieden werden.Symbolfoto: dpa/Kalaene Foto: Schwarzwälder Bote

Simmersfeld. Künftig können in Simmersfeld auch Grundschüler ganztags betreut werden. Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung den Weg frei gemacht. Die monatlichen Kosten belaufen sich pro Kind auf 45 Euro. Das Mittagessen ist darin nicht enthalten.

In der Kinderkrippe und im Kindergarten gibt es die Ganztagsbetreuung bereits. Mit der Zusammenlegung beider Einrichtungen am Standort Albblickschule besteht nach Angaben von Bürgermeister Jochen Stoll die Möglichkeit, das Angebot auf die Grundschule auszuweiten. Gleichzeitig bat er um Verständnis für die bereits von ihm vorab getroffene Entscheidung, weil bei zwei Familien "dringender Handlungsbedarf" bestanden habe. Die Räte waren mit dem Vorpreschen einverstanden.

In der Albblickschule existiert eine Kernzeitbetreuung von 7 Uhr bis um 12.45 Uhr. Jetzt kann man seinen Nachwuchs bis um 15 Uhr (am Freitag bis 14.30 Uhr) vor Ort lassen. Organisatorisch ist das so geregelt, dass eine Erzieherin die Ganztageskinder um 12.45 Uhr abholt und sie zur Kindertagesstätte "Albblickzwerge" mitnimmt. Beim Mittagessen kann jede Familie für sich entscheiden, ob Speisen und Getränke mitgebracht werden oder ob die Kommune dafür sorgen soll.

Die Kosten für die Kernzeitbetreuung von Grundschülern betragen nach wie vor sechs Euro in der Woche und für die Ganztagesbetreuung 45 Euro im Monat.

Warum eine Erzieherin die zusätzliche Aufgabe übernimmt und kein Lehrer, wollte Gemeinderat Dieter Steeb in der Aussprache wissen. Stoll: "Das hat sich schnell erledigt, dafür gibt es kein Kontingent." Vielleicht könnte man jemanden finden, der ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) absolviert, regte Martina Schubert an. Der Bürgermeister will das prüfen.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.