Mit einem Feuerwerkskörper hat ein Unbekannter in der Balinger Simon-Schweitzer-Straße einen Wasserspeier in die Luft gejagt und eine Glastüre beschädigt. Foto: Pleul

In der Silvesternacht waren im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Reutlingen circa 400 Einsätze zu verzeichnen. Dabei handelte es sich überwiegend um Ruhestörungen, Streitigkeiten, Sachbeschädigungen durch Feuerwerkskörper, alkoholisierte Personen, Verstöße gegen das Waffengesetz durch unerlaubtes Führen von Schreckschusswaffen und kleinere Brände. Vereinzelt mussten die eingesetzten Beamten wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnung tätig werden.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Zollernalbkreis - Vorfälle, bei welchen Personen durch die unsachgemäße Handhabung von pyrotechnischen Gegenständen Verletzungen erlitten, wurden der Polizei nicht bekannt. Vereinzelt mussten die Beamten aber wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnung tätig werden.

Die Nacht des Jahreswechsels verlief somit ohne größere Zwischenfälle. Im Zollernalbkreis wurden nur zwei nennenswerte Vorfälle gemeldet.

Knallkörper beschädigt auch Glastüre

In Balingen wurden die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Simon-Schweitzer-Straße gegen 22 Uhr durch die Detonation eines Silvester-Böllers aufgeschreckt. Ein Unbekannter hatte den Böller in einen am Balkon angebrachten Wasserspeier gesteckt und angezündet.

Hierbei wurde der Wasserspeier komplett zerstört und die verglaste Balkontür beschädigt. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann noch nicht beziffert werden.

Die Ursache für den Brand eines Altkleidercontainers in Haigerloch-Stetten gegen 0.45 Uhr dürfte ebenfalls ein dort hineingeworfener Feuerwerkskörper gewesen sein. Für die Löscharbeiten des Containers im Andreasweg musste auch hier die Feuerwehr ausrücken. Der Container wurde vollständig zerstört.

Die örtliche Feuerwehr in Albstadt-Laufen löschte eine brennende Hecke.

DRK verzeichnet lediglich 17 Anrufe

Das DRK im Zollernalbkreis verzeichnete ebenfalls einen ruhigen Jahreswechsel: Zwischen 22 Uhr und 3 Uhr gingen lediglich 17 Anrufe über die europäische Notrufnummer 112 bei der Integrierten Leitstelle in Balingen ein.

Im Rettungsdienst gab es keine außergewöhnlichen Einsätze. Lediglich Stürze und Personen mit Alkoholvergiftungen fielen bei den wenigen Einsätzen ins Gewicht. "Es waren nicht mehr Einsätze als in einer üblichen Nacht", bilanzierte der Leiter der Integrierten Leitstelle, Alwin Koch.