Felix Heim will die Erfolgsserie mit der TSG Balingen heute Abend fortsetzen. Foto: Kara

Regionalliga: TSG Balingen empfängt angriffslustige "Löwen" aus Nordhessen.

Die Kicker der TSG Balingen haben einen Lauf. Nach drei Siegen in Serie würde das Team von Cheftrainer Martin Braun heute Abend auf dem Kunstrasen der Balinger Bizerba-Arena gegen den KSV Hessen Kassel (17.30 Uhr) gerne nachlegen.

Neun Punkte hat die TSG Balingen in Folge geholt, zuletzt bei Schusslicht Eintracht Stadtallendorf mit 3:0 gewonnen. Lediglich der FSV Frankfurt, derzeit Tabellenführer der Regionalliga Südwest, kann mit einer solchen Bilanz nach den drei zurückliegenden Spielen aufwarten.

Heute Abend hat die TSG Traditionsklub KSV Hessen Kassel zu Gast. Die "Löwen" haben als Neuling nach 17 Spielen 21 Punkte auf dem Konto, belegen damit den 13. Tabellenplatz. Obschon sein Team mit 28 Punkten im Tableau besser da steht als die Hessen, will Balingens Chefcoach Martin Braun von einer Favoritenrolle nichts wissen. "Kassel ist ja schon aufgrund der finanziellen Mittel kein klassischer Aufsteiger. Der Verein hat aufgrund seiner langen Geschichte in der 2. Liga sehr professionelle Strukturen und zahlreiche Spieler im Kader, die Erfahrung in höheren Spielklassen, zumindest in der Regionalliga, haben", sagt Braun.

Der frühere Profi erwartet einen körperlich sehr präsenten Gegner mit deutlichen Stärken in der Offensive. "Da hat der KSV sehr starke Leute, weiß Braun. Allen voran geht bei den "Löwen" der 38-jährige Torjäger Mahir Saglik, der es bisher auf neun Saisontreffer gebracht hat. Zuletzt aber rettete Sebastian Schmeer seiner Elf beim 2:2 im Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim II nach zweimaligen Rückstand und langer Zeit in Unterzahl mit zwei Treffern den Teilerfolg und somit auch den ersten Punkt im neuen Jahr – Mittelfeldspieler Alban Meha, der früher für die Nationalmannschaften Albaniens und Kosovos auflief, kassierte nach 42 Minuten Gelb-Rot und fehlt damit auch heute in Balingen. Gleich nach dem Jahreswechsel hatte das Team von Trainer Tobias Damm eine 0:2-Heimpleite gegen Drittliga-Absteiger SG Sonnenhof Großaspach kassiert.

Für TSG-Coach Braun und seine Mannen gilt heute: Nur nicht ins offene Messer laufen. "Für mich ist die defensive Stabilität Grundvoraussetzung, erfolgreich zu sein. Natürlich haben wir im Spiel nach vorne unsere Ideen, die wir gut umsetzen wollen. Nur offensiv kann aber nur Bayern München spielen, und das klappt bei den Bayern auch nur, wenn sie voll auf der Höhe sind. Es wäre ziemlich überheblich von uns zu glauben, dass wir gegen Kassel dauerhaft Offensiv-Pressing spielen könnten", so Braun.

Verzichten müssen die Gastgeber weiterhin auf Kaan Akkaya (Rot-Sperre) und Neuzugang Luca Kölsch, der sich am Samstag im Spiel in Stadtallendorf das vordere Kreuzband im rechten Knie gerissen hat. Dafür steht Tim Wöhrle – er gab sein Comeback bereits am Samstag – für einen Einsatz in der Startelf parat, und auch Jonas Vogler ist wieder eine Option für die Defensive.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: