Überprüfung und Reparatur der Unterwasserlautsprecher. Foto: Siebentäler Therme Bad Herrenalb

Der Grund sind wichtige Revisions– und Reparaturarbeiten: Die Besucher der Siebentäler Therme in Bad Herrenalb müssen eine Pause einlegen.

Bad Herrenalb - Bei der Siebentäler Therme gibt’s bald eine Pause wegen Wartungsarbeiten. Die Türen sind von Montag, 27. Juni, bis einschließlich Freitag, 8. Juli, geschlossen.

"Wie in jedem Jahr wird das Team der Siebentäler Therme mit tatkräftiger Unterstützung von Fachhandwerksbetrieben, den Schließungszeitraum nutzen, um wichtige Revisions– und Reparaturarbeiten durchzuführen, die nicht im laufenden Betrieb ausgeführt werden können", teilt die Stadtwerke Bad Herrenalb GmbH mit. Gäste mit Verordnungen für ambulante Badekuren hätten dieses Jahr nicht die Möglichkeit, ihre Badekur während der Schließungszeit fortzuführen. Ab Samstag, 9. Juli, öffne die Siebentäler Therme wieder ihre Türen "und ist mit ihrem kompletten Angebot aus Massage, Erholung und WellnessWelt/SPA für ihre Gäste da".

Aktueller Stand

In der Gemeinderatssitzung im April wurde über die Siebentäler Therme berichtet. Die Stadträte bekamen in Sachen Revitalisierung Infos zum aktuellen Stand. Es gab keine großen Diskussionen. Bürgermeister Klaus Hoffmann stellte fest, dass man völlig im Zeitplan liege. Karina Herrmann, Geschäftsführerin der Stadtwerke Bad Herrenalb, teilte danach auf Anfrage unserer Redaktion mit, dass man – da nun alle Corona-Beschränkungen gefallen sind – verstärkt den Saunabereich bewerben wolle. Auch habe man das Angebot an Kursen sowie an Anwendungen ausgebaut.

Sie erinnerte daran, dass ab Juli die Architekten beziehungsweise Generalplaner mit der Planung beginnen würden. Dann bespreche man diese Pläne – gegebenenfalls gebe es Anpassungen und dann beginne die Ausschreibungsphase. "Daher gehen wir realistisch davon aus, dass wir im Laufe des nächstes Jahr mit den Arbeiten beginnen werden", so Herrmann.

2 497 384 Euro

Der entsprechende Zuwendungsbescheid des Regierungspräsidiums Karlsruhe ist am 1. Juni in der Bad Herrenalber Stadtverwaltung eingegangen: Mit 2 497 384 Euro wird der erste Bauabschnitt der Revitalisierung gefördert. Die Gesamtkosten für den ersten Bauabschnitt werden rund 4,4 Millionen Euro betragen, das Land übernimmt somit 60 Prozent der Kosten

In seiner Begründung für die Bewilligung der Fördermittel betonte das Regierungspräsidium, dass die "Erlebnisqualität der Tourismuseinrichtung durch die Umgestaltung und Modernisierung zweifelsohne deutlich gesteigert" werde.

Kleiner Whirlpool

Im ersten Bauabschnitt soll die Gebäudehülle saniert werden, dabei stehen Wärmeschutz und Energieeinsparungen im Fokus. Ebenfalls angegangen werden die Undichtigkeiten im Innenbecken. Das Außenbecken bekommt eine Edelstahlverkleidung, zudem soll die Wasserlandschaft unter anderem durch Sprudelliegen und einen kleinen Whirlpool attraktiviert werden. Auch der Eingangsbereich wird neugestaltet. Kasse, Theke und Eingangszone werden vergrößert, um die Arbeitsabläufe zu verbessern.

Wie die Geschäftsführerin der Stadtwerke erklärte, werde die Ausschreibung gestartet, Honorarangebote und erste Entwürfe sollen ab Juli vorliegen. "Zeitgleich werden wir dann den Förderantrag für den zweiten Bauabschnitt auf den Weg bringen."

Fünf Neinstimmen

Zur Erinnerung: Nach etwa zweieinviertel Stunden war die Gemeinderatssitzung am 30. Juni 2021 vorbei. Und danach stand fest, wie es mit der äußerst defizitären Siebentäler Therme in Bad Herrenalb weitergeht: Das Gremium sprach sich bei sieben Ja- und fünf Neinstimmen dafür aus, dass die mehr als 50 Jahre alte Freizeiteinrichtung für rund 13,4 Millionen Euro saniert und umgebaut wird.