Sonne, Strand und Meer: Veranstalter von Pauschalreisen sollen einen neuen Sicherungsfonds aufbauen. Foto: dpa/Clara Margais

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) verlangt Änderungen beim geplanten Reisesicherungsfonds. Aufgrund der Corona-Pandemie liegt die Branche darnieder.

Stuttgart/Berlin - Das Land Baden-Württemberg dringt auf eine Entlastung mittelständischer Touristikbetriebe bei der Absicherung gegen Pleiten. Im Bundesrat in Berlin steht an diesem Freitag eine Abstimmung über den Aufbau eines neuen Insolvenz-Sicherungssystems für Pauschalreiseveranstalter an. Die Landesregierung will mit einem Antrag erreichen, dass kleinere Anbieter bis zu einer bestimmten Umsatzschwelle nicht verpflichtet werden, sich an dem neuen Branchenfonds zu beteiligen. Außerdem soll der Zeitraum gestreckt werden, innerhalb dessen das Fondskapital aufgebaut wird.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€