Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sicherheit im Herbst Radfahrer und Fußgänger fallen oft nicht auf

Von
Fahrradfahrer ab 14 Jahren müssen bei mangelhafter Beleuchtung 20 Euro Bußgeld zahlen. Foto: mizarluca/ Shutterstock

Region - Der Herbst ist da und mit ihm der Beginn der dunklen Jahreszeit. Eine Folge: Auf den Straßen steigt  die Unfallgefahr. Insbesondere Fußgänger und Radfahrer sind gefährdet. Vor allem dann, wenn sie dunkel gekleidet sind und die Räder nur mangelhaft oder gar nicht beleuchtet sind.

"Bei Kindern und Jugendlichen liegt es natürlich in der Verantwortung der Eltern dafür zu sorgen, dass deren Fahrräder verkehrstüchtig sind", sagt Raymond Jean vom Referat Präventionen im Polizeipräsidium Tuttlingen.

Radfahrausbildung schult Kinder in Sachen Beleuchtung

Soweit die Theorie - in der Praxis sehe das jedoch manchmal ganz anders aus: "Die Fahrräder vieler Kinder sind oft nicht gut genug beleuchtet. Da fehlen dann vorne, hinten und in den Speichen die Reflektoren oder sie funktionieren einfach nicht mehr", weiß Jean aus Erfahrung. Vor allem wenn die Kinder viel mit dem Rad unterwegs seien, ginge die Beleuchtung oft sehr schnell kaputt: "Manchmal denken die Eltern‚ 'da muss noch alles in gutem Zustand sein, das Fahrrad ist ja erst ein Jahr alt‘. Aber natürlich kann die Beleuchtung trotzdem dann schon nicht mehr funktionieren“, weiß Jean.

Selbstverständlich kümmere sich auch die Polizei um das Thema Beleuchtung an Kinderfahrrädern. "Beispielsweise im Rahmen der Radfahrausbildung", erklärt Jean. Die fände meistens ab dem vierten Schuljahr statt und sei immer eine Mischung aus Theorie und Praxis. Auch "das verkehrssichere Fahrrad" sei natürlich Bestandteil dieser Ausbildung, erklärt Jean. Während der Praxiseinheit können die Kinder außerdem ihr Fahrrad mitbringen und von der Polizei durchchecken lassen.

20 Euro Strafe, wenn die Lichter aus sind

Zu Beginn des Herbstes führe die Polizei jedoch auch sogenannte Beleuchtungsaktionen durch. Dabei halten die Beamten Radfahrer mit nicht ausreichender Beleuchtung an und verhängen gegebenenfalls sogar Bußgelder. "Bei nicht eingeschalteter oder mangelhafter Beleuchtung müssen Radfahrer ab 14 Jahren 20 Euro Strafe bezahlen. Für einen Jugendlichen kann das natürlich sehr viel Geld sein", weiß Jean.

Sowohl Radfahrer als auch Fußgänger werden von der Polizei außerdem dazu angehalten, während der dunklen Jahreszeit helle Kleidung zu tragen, damit Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer sie besser erkennen. "Vorschreiben können wir das aber nicht", sagt Jean: "Wir möchten die Menschen aber natürlich trotzdem darauf Aufmerksam machen".

Artikel bewerten
1
loading

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.