Jubelstimmung bei den Frauen vom TuS Altenheim: Im Ried-Derby gab es einen klaren Sieg gegen die SG Scutro. Archivfoto: Künstle Quelle: Unbekannt

Handball: SG Scutro kann im Ried-Duell nur eine Halbzeit lang mithalten / Gäste verwerfen drei Siebenmeter

Gleich zum Saisonbeginn ist die Lahrer Mauerfeldhalle Schauplatz eines Derbys geworden. Die Damen der SG Scutro waren für die Altenheimerinnen schließlich kein Prüfstein.

Landesliga, Frauen: SG Scutro - TuS Altenheim 21:29 (13:16). Eine Halbzeit lang konnten die Gastgeberinnen das Derby gegen Altenheim ausgeglichen gestalten. "Die Mannschaft hat diszipliniert gespielt und strukturierte Abläufe gezeigt", so SG-Trainer Maik Keller. Zwar lagen die Altenheimerinnen meist vorne, "aber es war ein Abstand, den man immer noch aufholen konnte", so Keller. Über 3:6 war das Geschehen im weiteren Verlauf bis zum Zwischenstand von 12:12 ausgeglichen. In den letzten Minuten der ersten Hälfte erlaubte sich die SG Schwächen und ging folgerichtig mit einem Rückstand in die Pause.

Das generelle Bild änderte sich zu Beginn des zweiten Abschnitts. Scutro leistete sich eine Vielzahl technischer Fehler und ließ im Angriffsgeschehen gegen eine zunehmend besser und aggressiver ins Spiel gelangende TuS-Abwehr die Konsequenz vermissen. Dagegen fand Altenheim immer mehr Lücken, bestrafte wiederholt Fehler beim Gegner und zog entschlossen davon. Über 15:22 entwickelte sich eine nun einseitige Begegnung, in der die Gastgeberinnen den Faden komplett verloren. "Altenheim hat den insgesamt größeren Willen veranschaulicht, das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen. Unsere Abwehr war in Hälfte zwei nicht mehr so gut in der Ordnung", so Keller. Sein Team ließ nach gutem Beginn zu viel vermissen, während der TuS seine bekannten Tugenden in Erinnerung rief. Die SG-Niederlage fiel am Ende ziemlich hoch aus. Keller mahnte bei seiner Mannschaft an, "dass wir uns insgesamt weniger leichte Gegentore einfangen müssen".

Besser hätte der Saisonstart für die Landesliga-Handballerinnen des TuS Altenheim derweil kaum verlaufen können. Das Team um Trainer Martin Valo hatte die Gastgeberinnen zuvor hoch eingeschätzt, in der vorletzten Saison hatte es noch gar keine Punkte gegen Scutro gegeben.

Torfrau Theresa Teufel pariert mehrfach stark

"Ein dickes Kompliment an alle meine Spielerinnen, ausnahmslos alle haben heute ihre beste Leistung in die Waagschale geworfen, das vereinfacht einiges", so Trainer Valo. Leichtfüßig eroberte die Abwehr Ball um Ball. Wenn doch einmal ein Angriff durchkam, vereitelte TuS-Torfrau Theresa Teufel mit teilweise spektakulären Paraden die Gegentore. Einstudierte Spielzüge endeten mit sehenswerten Treffern aus allen Lagen. So sehr sich die SG Scutro auch mühte, die TuS-Ladies erlaubten den Hausherrinnen kein Herankommen.

Einziger Wermutstropfen waren drei verworfene Siebenmeter. "Das müssen wir in den kommenden Spielen konzentrierter machen", so Coach Valo, der zu seinen Zeiten als Spieler als sicherer Werfer von der Sieben-Meter-Linie galt. "Wir haben heute unser ganzes Herz und unsere ganze Vorfreude in dieses Spiel geworfen", so Teufel. Scutro: Reichenbach, Decker; Heitzmann, Himmelsbach 1, Martin 1, M. Bläsi, Greiner 1, Kira Schrempp, Tscherter 2/1, Herrmann 6/1, Kim Schrempp 2, A. Bläsi 4, Schwendemann 4, Gieringer.Altenheim: Teufel; Nautascher 3, Hörnig 2, Heini, Sax 3/3, Valha, Luick 7/1, Frenk 5, Förster 6, Timm, Szill 3, Holtmann.