Direkt hinter dem Haus der Beratungsstelle in der Parkanlage Nagold stellt sich in der Mitte die neue Mitarbeiterin Katrin Schübel vor, mit Nadine Dreher (links) und dem Beratungsstellenleiter Albrecht Frank. Foto: Weißenmayer

Sexual-Gewalt: Für Beratungsstelle Onyx stehen Bedürfnis der Ratsuchenden im Mittelpunkt

Was in den Medien fast täglich in den unterschiedlichsten Formen auf Knopfdruck überall verfügbar ist, bleibt dennoch ein gesellschaftliches Tabu: sexualisierte Gewalt. Umso mehr erfordert es Fachkompetenzen wie die in der Beratungsstelle "Onyx". Dort freut man sich jetzt über eine neue Mitarbeiterin.

Nagold. Schnell wird klar: Bei Onyx geht es nicht nur um Prävention von sexuellen Übergriffen, sondern vor allem auch um eine fachgerechte Klärung und Einordnung der Sachlage. Eben gerade, weil die Tabuisierung der Sexualität immer noch besteht, bleibt für viele nur der rettende Weg zur anonymen Beratungsstelle. Diese ist nicht zwangsläufig dazu verpflichtet, mit den Betroffenen den Weg zur Polizei zu beschreiten oder andere Zwangsmaßnahmen einzuleiten. "Wir sind keine Polizei und ermitteln", beteuert auch Nadine Dreher, seit einigen Jahren Mitarbeiterin in der Beratungsstelle. Im Mittelpunkt steht das Bedürfnis der Ratsuchenden, verspricht Albrecht Frank, Leiter der Beratungsstelle Onyx, der sich über die neue Mitarbeiterin Katrin Schübel in seinem Team freut. Sie ist in Zukunft für den ganzen Landkreis zuständig, denn der Beratungsbedarf steigt stetig an.

Vor allem der Beratungsbedarf in den Bereichen sexuelle Gewalt oder Grenzüberschreitungen sei gewachsen und erfordere ein Gespür dafür, was vielleicht nur harmlose "Doktorspiele" unter Kinder seien oder wo Grenzen aufgezeigt werden müssten – besonders dann, wenn auch Erwachsene ins Spiel kommen.

Die Verunsicherung sei nicht nur bei Eltern oft groß, sondern auch Pädagogen, Lehrer, Jugendleiter und auch Erzieher vermissten das Thema der Sexualität und Prävention in der Ausbildung manchmal immer noch vollständig.

Auch die neue Mitarbeiterin Katrin Schübel möchte vor allem für das Thema sensibilisieren und hofft deshalb gemeinsam mit dem Team, dass die Präventionsarbeit an den Kindergärten und Schulen bald wieder anlaufen kann.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: