Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Service rund ums Auto Felgen glänzend in Form gebracht

Leichtmetallfelgen brauchen eine spezielle Pflege mit nicht zu scharfen Reinigern. Foto: ProMotor

Der Lack glänzt, die Felgen leider nicht. Jeder Autofahrer kennt das Dilemma: Nach der Fahrt durch die Waschanlage halten sich Salz, Bremsstaub und Schmutz hartnäckig auf den Silberlingen. Auch wenn die Handarbeit mühselig ist – die Felgenreinigung gehört besonders in der kalten Jahreszeit zur Autowäsche.

Radkosmetik kostet nicht die Welt, wirkt aber Wunder: Felgenreiniger und –bürste, Versiegelung oder Politur und weiche Lappen. Beim Kauf des Reinigers sollte man unbedingt darauf achten, dass er säurefrei ist. Die Oberfläche, egal ob aus Alu oder Stahl, könnte leiden oder schlimmstenfalls korrodieren.

Schaumbad oder Spezialreiniger?

Der grobe Schmutz ist während der Autowäsche verschwunden. Für viele Autobesitzer reicht das Schaumbad, hartnäckiger Dreck bleibt so aber leider oft haften. Profis empfehlen Felgenreiniger. Aufsprühen, einwirken lassen und mit der Spezialbürste den Rest aus allen Ecken und Winkeln holen.

Vorsicht: Die Hersteller verordnen nicht umsonst eine Einwirkzeit. Wer diese überschreitet, gefährdet die Oberflächenversiegelung. Nach dem Abbürsten mit dem Hochdruckreiniger alles gut abspülen und mit einem Lappen ordentlich trocknen.

Reparieren oder tauschen?

Kommen jetzt Schrammen, Kratzer, Steinschläge oder Korrosionsspuren ans Licht nützt eine Prüfung durch Profis. Kleine Schäden behebt die Werkstatt mit Smart-Repair. Kein teurer Teiletausch, allein der Schaden wird ausgebessert.

Sie entscheiden auch, wann die Felge zum Sicherheitsrisiko wird und ausgetauscht werden muss. Denn schon kleine Risse können schnell im gefährlichen Felgenbruch enden. Schweißen oder Verformen sind streng verboten.

Versiegeln oder Polieren?

Wie beim Lack lohnt auch bei den Felgen eine regelmäßige Versiegelung. Sie schützt vor Salz, Bremsstaub sowie Rost und bringt die »Autoschuhe« wieder zum Glänzen. Aufsprühen, gut verteilen, wie vorgeschrieben einwirken lassen und die Überreste wegpolieren. Bremsabrieb und Straßenstaub haben so weniger Chance haften zu bleiben.

Ältere Felgen mit erkennbaren Gebrauchsspuren vertragen dagegen eine Felgenpolitur. Mit ihr verschwindet auch eingebrannter Bremsstaub. Das schafft eine Versiegelung nicht. Abschließend wird die Oberfläche versiegelt.

Der grobe Schmutz ist während der Autowäsche verschwunden. Für viele Autobesitzer reicht das Schaumbad, hartnäckiger Dreck bleibt so aber leider oft haften. Profis empfehlen Felgenreiniger. Aufsprühen, einwirken lassen und mit der Spezialbürste den Rest aus allen Ecken und Winkeln holen. Vorsicht: Die Hersteller verordnen nicht umsonst eine Einwirkzeit. Wer diese überschreitet, gefährdet die Oberflächenversiegelung. Nach dem Abbürsten mit dem Hochdruckreiniger alles gut abspülen und mit einem Lappen ordentlich trocknen.

Kommen jetzt Schrammen, Kratzer, Steinschläge oder Korrosionsspuren ans Licht nützt eine Prüfung durch Profis. Kleine Schäden behebt die Werkstatt mit Smart-Repair. Kein teurer Teiletausch, allein der Schaden wird ausgebessert.

Sie entscheiden auch, wann die Felge zum Sicherheitsrisiko wird und ausgetauscht werden muss. Denn schon kleine Risse können schnell im gefährlichen Felgenbruch enden. Schweißen oder Verformen sind streng verboten.

Wie beim Lack lohnt auch bei den Felgen eine regelmäßige Versiegelung. Sie schützt vor Salz, Bremsstaub sowie Rost und bringt die »Autoschuhe« wieder zum Glänzen. Aufsprühen, gut verteilen, wie vorgeschrieben einwirken lassen und die Überreste wegpolieren. Bremsabrieb und Straßenstaub haben so weniger Chance haften zu bleiben.

Ältere Felgen mit erkennbaren Gebrauchsspuren vertragen dagegen eine Felgenpolitur. Mit ihr verschwindet auch eingebrannter Bremsstaub. Das schafft eine Versiegelung nicht. Abschließend wird die Oberfläche versiegelt.

 
 

Flirts & Singles