Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Seniorenzentrum in Schramberg Positiver Corona-Test bei Spittel-Mitarbeiterin

Von
Keine Besuche mehr erlaubt: Seit dem positiven Coronatest einer Mitarbeiterin sind die Tore des Spittels dicht. Foto: Fritsche

Bisher war das Spittel-Seniorenzentrum in Schramberg ohne Corona-Fall. Nun wurde eine Reinigungskraft positiv getestet - die Tore sind seither für Besucher geschlossen. Wie Schlimmeres verhindert werden konnte, lesen Sie in unserem (SB+)Artikel.

Schramberg - Durch einen Antigen-Schnelltest ist am Montag eine Beschäftigte im Reinigungsdienst des Spittel Seniorenzentrums beim Dienstantritt positiv getestet geworden. Besuche im Spittel sind nun deshalb auf Anordnung des Gesundheitsamts Rottweil vorläufig nicht möglich.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Die positiv getestete Mitarbeiterin wollte nach einigen freien Tagen ihre Arbeit wieder aufnehmen und war, wie es das Schutzkonzept vorsieht, getestet worden, bevor sie in den Wohnbereich ging, in dem sie tätig ist. Das teilte Betriebsleiter Albert H. Röcker am Mittwoch auf Nachfrage mit. Die Mitarbeiterin habe keine typischen Symptome einer Covid-Erkrankung gehabt und sich gut gefühlt. "Gott sei Dank haben wir wie vorgesehen einen Test gemacht, bevor sie auf Station ging", erklärte Röcker beim Telefonat mit unserer Zeitung. Nach dem Test sei die Mitarbeiterin sofort in Quarantäne verwiesen worden und über das Gesundheitsamt in Rottweil ein überprüfender PCR-Test vermittelt worden.

Zehn Monate lang keinen Virus-Eintrag

Eine Übertragung des Virus auf andere Mitarbeiter oder Bewohner habe also aller Wahrscheinlichkeit nicht stattgefunden. Trotzdem hat Röcker noch am selben Tag alle anwesenden Beschäftigen und alle Bewohner der Wohngruppe testen lassen, in der die Mitarbeiterin beschäftigt war: alle mit negativem Ergebnis. Am Dienstag wurde der Test wiederholt, ohne das eine Infektion angezeigt wurde.

Präventiv wurden dann auch die Bewohner der anderen Wohnbereiche getestet: Es wurde auch dort kein positiver Befund festgestellt. "Bis zur endgültigen Klärung, ob es sich um einen Einzeleintrag handelt, sind Besuche in Folge einer Anordnung des Gesundheitsamts im Spittel nicht möglich", informierte Röcker.

Seit Beginn der Corona-Pandemie habe es im Spittel über zehn Monate hinweg noch keinen Virus-Eintrag gegeben. Seit Wochen würden alle Besucher vor dem Eintritt einem Antigen-Schnelltest unterzogen, wegen der neuen Corona-Verordnung auch die Beschäftigten zweimal wöchentlich. "So wurden bisher mehr als 1500 Tests im Spittel Seniorenzentrum gemacht, auch über die Weihnachtsfeiertage hinweg. Eine enorme zeitliche und psychischen Zusatzbelastung für das Fachpersonal, über 300 Arbeitsstunden wurden bisher für diese Risikominimierung aufgewandt", beschreibt Röcker die Lage in seiner Mitteilung. Dank dieser konsequenten Maßnahmen sei diese eine Infektion maximal früh erkannt worden.

Wann gegen den Coronavirus geimpft werden könne, sei im Übrigen noch nicht klar: Einen möglichen Impftermin für Bewohner und Beschäftigte des Spittel habe das Impfzentrum in Offenburg noch nicht mitgeteilt.

Artikel bewerten
7
loading

Top 5

5

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.