Heimleiter Ralf Schuh (links) und Pflegedienstleiter Mathias Ketterer mit einem Teil des Pflege- und Hauspersonals.Fotos: Fritsche Foto: Schwarzwälder Bote

Senioren: Erste Bewohner ziehen ein / "Riesenfeier" im Herbst geplant, wenn Corona-Pandemie es erlaubt

Das neue Menetatis-Seniorenzentrum in der Ortsmitte von Aichhalden hat am Donnerstagvormittag planmäßig eröffnet.

Aichhalden. Schon vor der eigentlichen Eröffnungsfeier hielt Menetatis-Geschäftsführerin Sandra Leps eine Ansprache an das Pflege- und Hauspersonal. "Heute ist ein großer Tag: Der erste, der so nie wieder kommen wird", erklärte sie. Viel Arbeit warte auf das Team, das sich jetzt zusammenfinden werde. Eine manchmal belastende Arbeit –­ aber Anstrengungen, die sich lohnten, wenn es den Betreuten gut gehe.

"Auch für mich ist es ein besonderer Tag, auch weil alles hier so schön geworden ist", sagte Leps. Sie dankte der Gemeinde Aichhalden und Bürgermeister Michael Lehrer für die "angenehme Bauphase und die super Zusammenarbeit". Und sie hatte eine für die künftigen Bewohner wie für die Aichhalder überhaupt weitere gute Nachrichten: Die aus Herrenzimmern stammende Mirjam Ann Aichholz-Kuntz wird im Haus eine Physiotherapie-Praxis eröffnen.

"Ein super Mehrwert", sagte Leps und wandte sich dann dem ersten Bewohner zu, der an diesem Tag einzog, und begrüßte ihn mit einem Blumenstrauß im neuen Zuhause: Josef Becker aus Aichhalden. Seine Tochter Sabine Schmid begleitete den bald 87-Jährigen, der eine Sportjacke vom TTC Aichhalden trug. Im späteren Verlauf der Feier tauschte sich Pfarrer Johannes Götschke von der evangelischen Kirchgemeinde Rötenberg länger mit ihm aus. Der zweite Ankömmling, der an diesem Tag einzog, war Johannes Sonntag, der bisher in Sulgen gewohnt hat, und gut gelaunt dem Aufzug zustrebte.

"Ein alter Traum ist wahr geworden: Im März 2020 war der Bagger da und heute feiern wir Einweihung – eine starke Leistung", lobte Bürgermeister Michael Lehrer. Er habe nicht geglaubt, dass sich das Projekt so schnell verwirklichen lasse. Er sei froh, dass man vor Jahren dieses Grundstück am Gässle für eine solche Chance offen gelassen habe. "Für Aichhalden ist das Seniorenzentrum für die Versorgung der älteren Bevölkerungsgruppe ein Quantensprung", bekräftigte er. Man könne jetzt im Heimatort alt werden und müsse das gewohnte Umfeld nicht mehr verlassen: "Sie haben auch dann einen Platz in der Mitte des Dorfes, wenn sie auf fremde Hilfe angewiesen sind."

Damit schließe sich ein Kreis, der vor über 90 Jahren mit der Gründung des katholischen Krankenpflegevereins begonnen wurde. Im Juni 1931 habe Pfarrer King diesen gegründet, um pflegebedürftige Aichhalder zu unterstützen. So gelte auch heute den Beschäftigten des Seniorenzentrums Dank und Anerkennung, das sie für die Menschen in Aichhalden da sind.

Das Schlusswort hielt Mathias Neumayer, geschäftsführender Gesellschafter der Menetatis Gruppe: "Heute ist die vierte Eröffnung einer Menetatis-Einrichtung während der Corona-Pandemie." Er hoffe, dass man diesmal die einige Monate nach dem Start übliche große Eröffnungsfeier im dann bewohnten Haus abhalten könne: "Dann gibt es im Oktober oder November eine Riesenfeier."