Der Sprinter des Transportunternehmens kam auf der Seite zum Liegen. Foto: Marc Eich

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B33 bei Villingen sind am Mittwochnachmittag drei Personen verletzt worden, bei zwei von ihnen besteht nach derzeitigem Stand Lebensgefahr. Die Strecke blieb längere Zeit gesperrt, was für ein Verkehrschaos sorgte.

Villingen-Schwenningen - Ein Großaufgebot an Rettungskräften eilte gegen 15.20 Uhr auf die Bundesstraße, nachdem es dort zu einem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge gekommen war. Verursacht hat den Unfall ersten Angaben der Polizei zufolge ein Rentner.

Golf Plus kommt auf Gegenfahrbahn

Der 85-Jährige war, so der momentane Ermittlungsstand, von Mönchweiler in Richtung Bad Dürrheim unterwegs. Etwa auf der Höhe der Abfahrt zur Vockenhauser Straße verlor der Senior die Kontrolle über seinen Golf Plus. Er geriet auf die Gegenfahrbahn und steuerte dabei auf den Transporter eines Lieferdienstes zu, der von einem 22-Jährigen gefahren wurde. Der Golf krachte trotz Ausweichmanöver des entgegenkommenden Mercedes Sprinters in die Seite des Transporters, der in der Folge ins Schleudern geriet. Während der Golf mit dem Randstein einer Brücke kollidiert, krachte der Sprinter auf die Seite.

Frau wird per Heli in Klinik geflogen

Der 22-Jährige sowie seine Beifahrerin waren nach Angaben der Polizei nicht angeschnallt und erlitten lebensgefährliche Verletzungen. Der Fahrer kam nach einer Erstversorgung durch den Notarzt ins Schwarzwald-Baar-Klinikum. Seine Beifahrerin wurde per Rettungshubschrauber ins Klinikum nach Singen geflogen. Auch der 85-Jährige wurde schwer verletzt und kam mit dem Rettungswagen ins hiesige Krankenhaus.

Chaos zum Feierabendverkehr

Die Verkehrspolizei aus Zimmern hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen. Während der Unfallaufnahme sowie der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen blieb die B33 voll gesperrt. Dies sorgte zum Feierabendverkehr für erhebliche Behinderungen.