Zwar hat Corona den Online-Supermärkten Auftrieb gegeben. Doch die Zahl der Anbieter, die Frischware wie Obst und Gemüse oder Wurst und Fleisch im Sortiment haben, ist begrenzt. Foto: artursfoto - stock.adobe.com/Arturs Budkevics

Wegen der Corona-Pandemie kaufen Verbraucher häufiger Milch, Gemüse, Obst und Co. im Internet ein. Ein Selbstversuch zeigt, wie alltagstauglich die Online-Lebensmittelhändler wirklich sind.

Stuttgart - Wenn der Postmann einmal klingelt, füllt sich der Kühlschrank. In der Pandemie haben etliche Verbraucher einen neuen Einkaufstrend bei Lebensmitteln entwickelt: Milch, Käse, Obst und Gemüse werden per Mausklick bestellt. Internet statt Einkaufsnetz. Wie alltagstauglich sind Online-Supermärkte? Ein Selbstversuch zeigt die Tücken für den Verbraucher auf.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: