Menschen an einem Zeitungskiosk in Stresa, an dem eine Zeitung mit der Schlagzeile „Mottarone-Tragödie mit 14 Toten“ ausgehängt ist. Foto: dpa/Antonio Calanni

Manipulation der Bremsanlage könnte der Grund für das Gondelunglück mit 14 Toten in Norditalien sein. Sollte das stimmen, wäre das unfassbar, unentschuldbar – und müsste hart bestraft werden, kommentiert Bettina Hartmann.

Stresa - Jeder kennt es wohl, es ist wie beim Fliegen. Setzt man sich in eine Seilbahngondel, schießt einem zumindest für einen Sekundenbruchteil der Gedanke durch den Kopf: Was wäre, wenn hier etwas schief ginge? 14 Menschen ist es am Lago Maggiore tatsächlich passiert – alles ging schief. Was als Sonntagsausflug auf den Monte Mottarone begann, endete in der Katastrophe, mit ihrem Tod.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: