Foto: ©  grafikplusfoto – stock.adobe.com

Segnung: Katholische Kirche lädt am Samstag vor der Kirche zur Segnung von Haustieren ein

Nagold. Die Kroatische katholische Gemeinde in Nagold Nagold lädt ein zu einem Gottesdienst mit Segen für Haustiere, am Samstag, 2. Oktober, ab 12 Uhr vor der Kirche St. Petrus und Paulus in Nagold.

Tiere seien für den Menschen nicht einfach nur Besitz und Sachwert, sondern ein Mitgeschöpf, meinte Heinrich Bedford-Strohm. Und der Heilige Franziskus von Assisi gilt als Tierschützer der ersten Stunde. Der Tierschutztag am 4. Oktober geht zurück auf diesen Tierschützer der ersten Stunde – den italienischen Ordensbruder Franz von Assisi. Für ihn war der Schutz der Tiere ein wichtiges Anliegen. Seine Philosophie, dass Mensch und Tier gleich gestellt sind, ist heute aktueller denn je. Hintergrund der Segnung ist der Gedenktag an den Heiligen Franz von Assisi, der normalerweise am 4. Oktober begangen wird. Der Heilige ist Gründer des Franziskanerordens und Schutzpatron der Tiere. Seit 1931 ist der 4. Oktober internationaler Welttierschutztag.

Erste Tiersegnungen gab es schon im 17. Jahrhundert. Damals wurde Nutztieren der Segen Gottes gespendet. Vom Wohlergehen der Tiere hing auch das Überleben der Menschen ab.

Tiere zu segnen ist ein alter christlicher Brauch. Schon seit Hunderten von Jahren werden Nutztiere in der Landwirtschaft unter den Segen Gottes gestellt. In jüngster Zeit ist es zunehmend üblich geworden, daneben auch Haustiere zu segnen, wie Gottesdienste in Düren, Aachen oder Jüchen zeigen.

Aber kann man wirklich einem Tier einen Segen spenden? Gilt der Segen Gottes nicht vielmehr allein dem Menschen, der auf diesen Segen auch antworten kann? "Eine Tiersegnung erinnert daran, dass Tiere Geschöpfe Gottes sind und wie alle Geschöpfe unter Gottes Schutz stehen. Allein durch ihr Dasein verweisen Tiere auf ihren Schöpfer und werden dadurch zum Lob Gottes. Dieser Teil der Schöpfung verlangt unsere Achtung, die zugleich auch Ausdruck der Ehrfurcht vor dem Schöpfer ist", schreibt Zeljko Bakovic dazu, stellvertretender Dekan im Dekanat Calw und kroatischer Pfarrer in Nagold.

Haustiere stünden dem Menschen oft besonders nahe, weil sie ihm Gefährten seien, ihm helfen und eine Freude für ihn sind, wie es in einem Segensgebet heißt. Oft gehören sie regelrecht zur Familie. Bakovic weiter: "Indem die Kirche die Tiere segnet, bietet sie uns Gelegenheit, unserer Dankbarkeit für diese Beziehung Ausdruck zu verleihen."

Das Programm beginnt um 12 Uhr und endet nach einer knappen Stunde mit einem Beisammensein bei Wein, Säften und Butterbrezel. Für alle Besucher gelten die 3-Regeln. Die Anmeldung ist vor Ort ab 11 Uhr.