Viele Gäste aus nah und fern kamen, um dem SPD-Ortsverein Seelbach zu seinem Hundertjährigen zu gratulieren. Fotos: Kiryakova Foto: Lahrer Zeitung

Jubiläum: SPD-Ortsverein Seelbach feiert 100-jähriges Bestehen / Kurt Beck gratuliert und hält Festrede

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Im November 1918 gründeten 26 Seelbacher im Gasthaus "Engel" einen SPD-Ortsverein. Ein Jahrhundert später haben die Genossen nun am Samstagabend im Bürgerhaus mit viel lokaler und überregionaler Politprominenz ihr Jubiläum gefeiert.

Seelbach. Dass das 100-jährige Jubiläum mit vielen Gästen gebührend gefeiert werden sollte, merkte man spätestens bei einem Blick in das Bürgerhaus. Johannes Fechner, SPD-Abgeordneter im Bundestag, Sabine Wölfle, SPD-Abgeordnete im Landtag Baden-Württemberg, Wolfgang G. Müller, Oberbürgermeister von Lahr, Karl-Rainer Kopf, Kreisvorsitzender der SPD, Bürgermeister Thomas Schäfer sowie Gemeinderäte aus Ettenheim, Friesenheim, Kehl, Offenburg, Schwanau und die Vorstandschaft der örtlichen Vereine waren gekommen, um dem SPD-Ortsverein Seelbach zu gratulieren.

Der prominenteste Gast des Abend war sicherlich der frühere Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz und Bundesvorsitzender der SPD, Kurt Beck, der auch die Festrede hielt. Beck würdigte die "ganz besondere Geschichte und Leistung" der Genossen in Seelbach. Die SPD in Seelbach könne stolz darauf sein, dass sie in den vergangenen hundert Jahren niemals ihren Charakter verloren habe, erklärte er. Die sozialdemokratischen Werte hätten Generationen überstanden und der Ortsverein könnte mit erhobenem Haupt in die nächsten Jahrzehnte blicken.

Über die aktuellen Probleme der Partei äußerte sich der Ex-Politiker nicht. Stattdessen sprach er über die Zukunft der Außen- und Europapolitik, Friedensverträge, die Verantwortung Deutschlands für den Frieden, über die Umwelt und Tarifverträge. Das Publikum verabschiedete ihn nach seiner Rede mit tobendem Applaus.

Zahlreiche Glückwünsche von den Genossen für die Seelbacher SPD

Auch Fechner gratulierte und nannte den Ortsverein "eine tolle Truppe", die mit ihrem Engagement ganz nah an den Bürgern sei. Wölfle erinnerte an das Frauenwahlrecht, welches dank der SPD am heutigen Montag, 12. November, genau vor 100 Jahren eingeführt worden sei. Ein kleiner Ortsverein sei ein Mikrokosmos in der Kommunalpolitik, sagte sie, und wichtig für die Arbeit an der Basis.

Seit Anfang des 20. Jahrhunderts habe der SPD-Ortsverein die Geschicke der Gemeinde Seelbach mitgestaltet und musste manche Misserfolge erleben. Die Genossen hätten aber auch einiges geleistet und erreicht. Wolfgang Himmelsbach, der seit 1985 Vorsitzender der Seelbacher SPD ist, beleuchtete in seiner Festrede die vielfältige Geschichte des Ortsvereins und warf auch einen Blick in die Zukunft. Arbeiten und Wohnen sei der wichtigste Bereich, für den sich die Sozialdemokraten stark machen würden: Ihre Ziele wären preiswerter Wohnraum, bessere Bildungs- und Betreuungsmöglichkeiten sowie ein deutlich verbesserter ÖPNV. Himmelsbach fasste das am Ende seiner Rede so zusammen: "Es gibt viel zu tun – packen wir es an".

  Für 33 Jahre als Vorsitzender wurde Wolfgang Himmelsbach geehrt.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft ist Martina Schweiß ausgezeichnet worden.