Die Rettungskräfte müssen sich auf der B 33 bei Triberg zu dem verunfallten Fahrzeug und den möglicherweise verletzten Personen abseilen. Foto: Roland Sprich

Zahlreiche Rettungskräfte sind zur Stunde bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 33 bei Triberg im Einsatz. Dort ist ein Auto rund 30 Meter die Böschung heruntergestürzt.

Großeinsatz auf der B 33: Gegen 17.45 Uhr war die Integrierte Leitstelle darüber informiert worden, dass es auf der Bundesstraße zwischen Triberg-Nussbach und St. Georgen zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen war.

Ein Fahrzeug ist schätzungsweise rund 30 Meter eine Böschung heruntergestürzt. Dabei hatten die zwei Insassen des Wagens wohl Glück im Unglück - wo zunächst unklar war, ob Personen zu Schaden gekommen sind, konnte die Polizei um circa 18.42 Uhr Entwarnung geben: Beide Insassen seien nach Angaben eines Polizeisprechers nur leicht verletzt, das Fahrzeug sei von Bäumen aufgefangen worden. 

Kräfte von Bergwacht, Feuerwehr und Rettungsdienst waren vor Ort im Einsatz. Offenbar kam das Fahrzeug in einer Rechtskurve von der Straße ab und stürzte dann den Abhang hinunter. Aufgrund der Vielzahl von Rettungskräften, darunter mehrere Rettungswagen und ein Notarzt, wurde die Bundesstraße für die Dauer des Einsatzes voll gesperrt. Die Arbeiten an der Unfallstelle gingen jedoch gut voran, nach Angaben eines Polizeisprechers konnte der Fall polizeilich bis 20 Uhr vollständig aufgeklärt werden. Die Arbeiten an der Unfallstelle dauerten zu diesem Zeitpunkt noch für etwa ein bis zwei Stunden an, Auswirkungen auf den Straßenverkehr am Dienstag soll es jedoch nach Angaben des Polizeisprechers nicht geben.