Aufgrund einer in München zugezogenen Knieverletzung fehlt Angreifer Darin Olver bis in den April hinein. Foto: Sigwart

Wild Wings vom Verletzungspech gebeutelt. Am Sonntag kommt bereits wieder Augsburg.

Der nächste längerfristige Ausfall bei den Wild Wings. Bei der 3:4-Niederlage am Donnerstagabend in München verletzte sich Angreifer Darin Olver nach acht Minuten so schwer am Knie, dass er nun für rund acht Wochen ausfällt. Und wieder stecken Schwenningens Manager Christof Kreutzer und Coach Niklas Sundblad mittendrin in den Überlegungen, was personell nach dem Ausfall ihres erfahrenen Stürmers zu tun ist.

"Wieder wägen wir genau ab, wie wir den Ausfall kompensieren wollen. Würden wir für Darin Olver einen ausländischen Spieler nachverpflichten, dann würden wir bereits die neunte Ausländerlizenz in dieser Saison vergeben", stellt Kreutzer klar. Ebenso fällt im Angriff noch Kapitän Travis Turnbull rund drei Wochen lang aus. Entwarnung könnte es aber zeitnah in der Defensive geben, denn der zuletzt verletzte Dylan Yeo (Unterkörper) soll bis Mitte des Monats wieder dabei sein und auch Benedikt Brückner (Schulter) arbeitet hart an seinem Comeback.

Sperre für Tyson Spink?

Angreifer Tyson Spink könnte am Sonntag (19.30 Uhr) im Heimspiel gegen Augsburg auch fehlen, denn nach seiner Strafe in München – mit dem Schlusszeichen (Fünf Minuten plus Spieldauerstrafe aufgrund eines Stockstichs) – droht ihm durch den DEL-Disziplinarausschuss eine Sperre. Die Entscheidung darüber fällt am Freitagabend.

Schwenningens Coach Niklas Sundblad will aufgrund der weiterhin konstanten personellen Engpässe in seinem Kader nicht herumlamentieren. "So etwas mache ich nie. Ich nehme es, wie es kommt. Es trifft ja in diesem engen Spielplan jede Mannschaft mit Ausfälle."

Hartes Training lohnt sich

Sundblad stellt lieber fest, "dass uns die intensiven Trainingseinheiten in der Spielpause in der vergangenen Woche richtig gut getan haben. Die Jungs sind wieder laufstärker und spritziger. Dies haben unsere Leistungen am Montag gegen Augsburg (4:0) und trotz der Niederlage nun in München gezeigt".

Platz vier verteidigen

Am Sonntag kommen also die Augsburger in nur wenigen Tagen ein zweites Mal in die Helios-Arena. Die Panther besiegten am Donnerstag daheim die Mannheimer Adler mit 4:3 nach Verlängerung. Um den vierten Platz in der Gruppe Süd zu verteidigen, sollten die Schwenninger am Sonntagabend erneut ihren Direktkonkurrenten aus Augsburg besiegen. Niklas Sundblad möchte sich erst kurzfristig entscheiden, wie er seine Angriffsreihen neu zusammenstellt. Ins Tor kehrt Joacim Eriksson zurück. "Der Leistungstrend von Augsburg zeigt weiter nach oben. Wir stehen vor einer schweren Aufgabe", so Sundblad.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: