Wild-Wings-Topscorer Alexander Karachun wird beim Saisonstart noch nicht dabei sein. Foto: Eibner/Lägler

Die Wild Wings bestreiten am Freitag (19.30 Uhr) daheim ihre Saison-Generalprobe gegen ihren DEL-Konkurrenten Nürnberg.

Die Zielsetzung von Cheftrainer Harold Kreis und seinem Team: Der Checkplan für die neue Spielzeit wird gegen die Ice Tigers Punkt für Punkt noch einmal abgearbeitet. Zum Beispiel: Wie laufen das Über- und Unterzahlspiel? Wie verhält sich das Team in der Offensiv- und Defensivzone? Wie laufen die Face-offs (Bullyspiel) ab? An welchen Details gilt es noch zu arbeiten? Der Schwenninger Cheftrainer freut sich auf den letzten Test: "Nürnberg ist für uns der ideale abschließende Gegner. Wir erwarten am Freitag ein hohes Tempo und viel Intensität", blickt Harold Kreis voraus.

Der Gegner

Die Ice Tigers könnten unter Coach Tom Rowe auf ein eingespieltes Team bauen. Mit den beiden Angreifern Roman Kechter (von Rögle BK) und Danjo Leonhard (Red Bull Salzburg), Torhüter Leon Hungerecker (Eisbären Berlin) sowie Verteidiger Hayden Shaw (Trois-Rivières Lions) gab es bisher nur vier Neuzugänge. Zuletzt überzeugten die Franken beim eigenen BMW-Cup mit Platz zwei.

Die Personalien

Bei den Schwenningern werden bei der Generalprobe noch Verteidiger Marius Möchel (Leistenprobleme) und Torhüter Marvin Cüpper (Obereschenkelprobleme) geschont. Dafür kehren aber nach ihren Verletzungen Daniel Pfaffengut und Manuel Alberg in den Angriff zurück. Pfaffengut soll aber gegen Nürnberg noch dosiert als Center eingesetzt werden. Für Cüpper ist Luis Benzing am Freitag die Nummer zwei. Die Talente Philip Feist und David Cerny zählen nicht zum Kader, auch wenn Harold Kreis "bei beiden in den vergangenen Wochen Fortschritte gesehen" hat.

Alex Karachun

Mit dem erhofften Comeback von Nationalspieler Alex Karachun in den ersten Saisonspielen wird es nichts. "Es ist wichtig, dass Alex nach seiner Operation wieder hundertprozentig fit wird und keinen Rückschlag erleidet. Er wird die Trainingsintensität nun kontinuierlich steigern", erklärt Harold Kreis. Vielleicht klappt es dann in der ersten Oktoberhälfte mit der Rückkehr des Top-Scorers.