Harold Kreis vor dem Spiel der Wild Wings in Köln. Foto: Eibner/Häsler

Klar – Coach Harold Kreis und Geschäftsführer Stefan Wagner mussten kurz vor der Partie der Wild Wings am Mittwochabend in Köln vor allem eine Frage beantworten: Wird Kreis der neue Bundestrainer?

Zunächst wurde Stefan Wagner von MagentaSport nach dem Stand der Dinge gefragt. "Fakt ist, dass Harry beim Deutschen Eishockey-Bund noch keinen Vertrag unterschrieben hat", stellte der Schwenninger zudem klar, dass zunächst die drei Parteien – Kreis, der DEB und die Wild Wings – auch auf einen gemeinsamen Nenner kommen müssten. Wagner betonte zudem, dass er sich nicht wirklich für Kreis eine Doppelfunktion – also zeitgleich Coach der Schwenninger und der Nationalmannschaft – vorstellen kann. Klar sei weiter, dass noch keine Verhandlungen mit einem anderen Trainer geführt worden wären.

Das sagt Harold Kreis

Dann war der umworbene Kreis selbst an der Reihe. Der Schwenninger Trainer sagte, dass "definitiv" noch keine endgültige Lösung gefunden sei. "Noch ist nichts unter Dach und Fach. Eine Doppelfunktion ist meines Wissens von der DEL aber ausgeschlossen."