Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schwenninger verlieren Wiha Panthers kassieren erste Saisonniederlage

Von
Es gab einige Baustellen im Spiel der Panthers gegen Quakenbrück – Power Forward Jonas Niedermanner (Mitte) konnte aber positive Akzente setzen. Foto: Michael Kienzler

In ihrem zweiten Saisonheimspiel in der ProA haben die wiha Panthers Schwenningen mit 66:69 gegen die Artland Dragons verloren. Am Ende verspielten die Gastgeber noch ihre 66:62-Führung.

Gleiche Starting-Five

Vor noch einmal erlaubten 100 Zuschauern schickte Panthers-Coach Alen Velcic am Sonntagabend die gleiche Starting Five aufs Feld wie gegen Paderborn. Nate Britt, Chris Frazier, Shaun Willett, Rytis Pipiras und Center Robin Jorch hatten zunächst in den ersten Minuten etwas Probleme mit der griffigen Zonenverteidigung der Quakenbrücker, doch Schwenningen führte dann nach fünf Minuten mit 12:7. Alen Velcic wechselte dann seinen "sogenannten zweiten Anzug" kurzzeitig ein – in der letzten Phase des ersten Viertels lief bei den Panthers nach ihrer 14:9-Führung kaum noch etwas zusammen. Zu oft gerieten die Gastgeber bei ihren Würfen auch angesichts der guten Verteidigung der Norddeutschen unter Zeitdruck. Über einen 11-0-Lauf führten die Dragons nach dem ersten Abschnitt mit 22:16.

Dragons führen zur Pause

Im zweiten Viertel konnten die Neckarstädter das Blatt noch nicht wenden, rannten konstant einem Drei- bis Fünf-Punkte-Rückstand hinterher. Durch die Hereinnahme von Power Forward Jonas Niedermanner– er zeigte ingesamt eine gute Leistung – wurde das Spiel der Hausherren etwas besser. In die Pause ging es mit einer 39:35-Führung für Quakenbrück. Die Dragons hatten bis dahin weniger Fehler gemacht, besaßen eine reife Spielanlage und genossen ziemliche Vorteile im Rebounding (20:9).

11:0-Run der Panthers

Im dritten Viertel agierten die Niedersachsen zunächst auf ihrem bisher guten Niveau weiter (48:43/26.), ehe die Panthers dann sich deutlich in der Offense steigerten, einen 11-0-Run hinlegten und das Momentum mit einer 54:48-Führung vor den letzten zehn Minuten auf ihre Seite brachten.

Zwei Minuten vor dem Ende schien auch alles nach Plan für die Panthers zu laufen (66:62). Doch dann trafen die Gastgeber in der Offense die falschen Entscheidungen. Quakenbrück antwortete effektiv. Mit zwei Freiwürfen durch Adrian Breitlauch lagen die Dragons 16 Sekunden vor dem Ende mit 69:66 vorne. Ivan Mikulic vergab dann auf der Gegenseite – entscheidend – einen Dreier.

Alen Velcic war enttäuscht: "Wir haben individuell falsche Entscheidungen heute getroffen."

Fotostrecke
Artikel bewerten
3
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.