Von Neuzugang Filip Vistorop (am Ball) erwartet HBW-Coach Jens Bürkle, dass er eine Führungsrolle übernimmt. Foto: Kara

Es wird wieder geschwitzt beim HBW Balingen-Weilstetten. Und das unabhängig von der sommerlichen Hitze. Denn der Handball-Zweitligist bereitet sich auf die Saison 2022/23 vor.

Mit dabei in den ersten Trainingseinheiten waren natürlich die beiden externen Neuzugänge Felix Danner (Wetzlar) und der Kroate Filip Vistorop (Zagreb). Aber auch Uros Todorovic. Der Rückraumrechte wird auch in der kommenden Spielzeit für den HBW auflaufen.

Suche nach zweitem Rückraumrechten gestaltet sich zäh

Die Suche nach einem weiteren Linkshänder für den Rückraum laufen bei den Galliern auf Hochtouren, gestaltet sich aber schwierig. Denn als Zweitligist schränkt sich der Markt für den HBW beträchtlich ein – anders als in der 1. Liga kommen nur Spieler aus Ländern, die zur Europäischen Union zählen, in Frage. In den ersten Tagen legt Cheftrainer Jens Bürkle den Fokus auf die "traditionell" auf Abwehrarbeit. "Dann wir weniger geworfen, und die Spieler können ihre Schultern an die Belastung gewöhnen. Außerdem wollen wir ein zweites Abwehrsystem etablieren. Deshalb wollen wir uns möglichst schnell die Basis für die 6:0 erarbeiten", sagt Bürkle. Weil Spielmacher Felix Saueressig frühestens im November wieder ins Geschehen eingreifen kann, teilen sich vorerst die Youngster Elias Huber und HBW-II-Neuzugang Mika Schüler die Rolle in der Rückraummitte.

Von seinen Neuzugängen Danner und Vistorop erwartet sich der Trainer einiges. "Felix soll seine Erfahrung einbringen, kommunikativ auffallen und uns helfen, besser zu werden. Filip soll das einbringen, was er in Zagreb gezeigt hat. Er soll ein Leader auf dem Feld sein – auch wenn das hohe Erwartungen an einen so jungen Kerl sind", so Bürkle.

Danner: "Es gibt viele, die vorne mitmischen können"

Danner will beim HBW seine Erfahrung und seine Qualitäten in Abwehr und Angriff in die Mannschaft einfließen lassen. "Und ich will in hektischen Phasen auch Ruhe ausstrahlen. Ich habe hier einen Vertrag unterschrieben, weil mir der Verein gut gefällt und ich die ehrliche Arbeit hier schätze. Natürlich erwarten viele den Aufstieg. Aber die 2. Liga ist sehr ausgeglichen. Es gibt viele, die vorne mitmischen können. Wenn wir unser System gut erarbeiten und unsere Leistung bringen, können wir dazugehören", sagt Danner. Ebenso wie Danner unterschrieb auch Vistorop einen Vertrag bei den "Galliern" als die noch im Oberhaus spielten. Dich die Enttäuschung des Kroaten künftig in der 2. Liga aufzulaufen hält sich in Grenzen. "Natürlich ist das schade. Aber ich wollte unbedingt hierher kommen und hoffe natürlich, dass wir am Ende der Saison aufsteigen. Die ersten Trainingseinheiten haben Spaß gemacht. Jetzt freue ich mich darauf, die Jungs noch besser kennenzulernen", so Vistorop.

Ab Mittwoch Trainingslager in Lautenbach

Die Gelegenheit bietet sich für ihn schon in den kommenden Tagen, denn am heutigen Mittwoch macht sich der HBW auf ins Trainingslager nach Lautenbach im Schwarzwald, das bis zum Sonntag angesetzt ist. Die ersten Test stehen für das Bürkle-Team eine Woche später beim S-Cup in Altensteig an. Das dreitägige Vorbereitungsturnier, bei dem der HBW auf hochklassige Konkurrenz trifft, beginnt am Freitag 29. Juli