Frühlingsboten in einem Bett aus Schnee. Foto: Schwark

Vom Frühlingsbeginn war in Freudenstadt am Samstag noch nicht viel zu spüren. Am Morgen betrug die Temperatur rund minus sieben Grad, und auch tagsüber hielt sich Dauerfrost bei einem eisigen Nordostwind.

Freudenstadt/Baiersbronn - Die Tage werden jetzt wieder länger als die Nacht, und mit den Temperaturen soll es langsam aufwärts gehen. Bereits am kommenden Sonntag werden die Uhren wieder auf die Sommerzeit um eine Stunde vorgestellt.

Nachdem die Sonne nun über den Äquator nach Norden wandert, nimmt ihre Kraft zu, während auf der Südhalbkugel der Herbst eingeläutet wird. Die Blumenpracht hält sich allerdings noch in Grenzen. Die Krokusse stehen in den Startlöchern, und trotz Minustemperaturen blühen an den Sonnenseiten die ersten Narzissen leuchtend gelb. Richtig Winter ist es dagegen noch an der Schwarzwaldhochstraße. Mit rund 40 Zentimetern liegt dort noch eine stattliche Schneedecke. Deshalb wurden die Loipen im Skistadion und rund um Kniebis, inklusive Zollstockspur, gespurt. Der Parkplatz im Skistadion war nahezu den ganzen Samstag voll belegt. Dagegen gab es rund um die Kniebishütte noch vereinzelte Parkmöglichkeiten.

Langläufer aus ganz BaWü

Die Kennzeichen der Autos belegten, dass viele Bürger aus ganz Baden-Württemberg die optimalen Langlaufmöglichkeiten nutzten. Die Corona-Abstände wurden beim Langlauf überwiegend eingehalten. Auch zahlreiche Spaziergänger waren neben der Schwarzwaldhochstraße unterwegs. Auf der Rodelbahn am Ruhestein herrschte reger Betrieb. Viele Familien waren mit ihrem Nachwuchs gekommen. Zumindest am Samstag blieb die befürchtete Blechlawine aus.

Schnee ist um diese Zeit an der Schwarzwaldhochstraße nicht außergewöhnlich. In manchen Jahren war der Skilift am Ruhestein auch noch im April in Betrieb. In dieser Woche kommt der Frühling allerdings nur zögerlich in Fahrt. Die Schneedecke an der Schwarzwaldhochstraße dürfte deshalb noch einige Tage Skilanglauf zulassen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: