Siegfried und Volker Kauder. Foto: dpa

CDU-Fraktionschef nennt Verhalten von Siegfried Kauder "klassischen Fall für einen Parteiausschluss".

Villingen-Schwenningen - Unionsfraktionschef Volker Kauder fordert den Ausschluss seines Bruders Siegfried Kauder aus der CDU, weil der sich als unabhängiger Kandidat um ein Bundestagsmandat bewirbt.

"Das ist der klassische Fall für einen Parteiausschluss, und das muss auch so kommen", sagte er laut Medienberichten. "Er kandidiert gegen einen von der CDU aufgestellten Kandidaten und will gleichzeitig Parteimitglied bleiben. Unabhängig von Familienzugehörigkeiten muss ich klar sagen: Das geht nicht", sagte Volker Kauder der Saarbrücker Zeitung. An einem Parteiausschlussverfahren führe kein Weg vorbei.

Siegfried Kauder ist Vorsitzender des Bundestags-Rechtsausschusses und mit 62 Jahren ein Jahr jünger als der Unionsfraktionschef. Er tritt im Wahlkreis Schwarzwald-Baar als unabhängiger Direktkandidat bei der Bundestagswahl an, nachdem ihn die Christdemokraten dort nicht wieder für den Bundestag nominiert hatten.