Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schwarzwald-Baar-Kreis Viel Respekt vor den Offenburgern

Von
Hüseyin Süzer fällt verletzungsbedingt länger aus. Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Michael Bundesmann

FC Bad Dürrheim – FV Offenburg (Samstag, 15.30 Uhr). Für den FC Bad Dürrheim steht, inklusive des Pokalspiels gegen den Freiburger FC, nun schon das vierte Heimspiel in Folge an. Mit sieben Punkten steht die Mannschaft von Trainer Reiner Scheu momentan auf dem neunten Tabellenplatz – mit Tendenz nach oben. Der Offenburger FV ist unter seinem neuen Coach Martin Heimburger mit zwölf Punkten aus den ersten sechs Spielen gut in die Saison gekommen und belegt vor dem Wochenende Platz vier.

Die Bad Dürrheimer haben ziemliche Personalsorgen. Der neueste Problemfall ist die Offensivkraft Hüseyin Süzer, der sich am Montag im Training einen Außenbandriss im Sprunggelenk zugezogen hat und für drei Wochen ausfällt. Matthias Mauz hatte da im Spiel gegen Bötzingen etwas mehr Glück im Unglück. Seine Außenbandverletzung – er musste in der 42. Minute ausgetauscht werden – entpuppte sich als Bänderdehnung. Er steht aber dennoch gegen den OFV nicht zur Verfügung. Alexander Wipf ist angeschlagen und fällt aus wie Nico Tadic, der beruflich in Stuttgart weilt.

Nur 15 Spieler stehen Reiner Scheu deshalb bei dieser Heimaufgabe zur Verfügung. Er will die letzten Eindrücke im Abschlusstraining wirken lassen und sich dann entscheiden, wie er seine Startelf verändern wird. Nico Rall ist zurück aus dem Urlaub und könnte bei Scheus Planungen schon eine Rolle spielen. Ebenso ist möglich, dass im Mittelfeld Tim Häring beginnt.

"So oder so", sagt Reiner Scheu, haben wir eine sehr schwere, aber auch interessante Aufgabe vor uns. Ich schätze Offenburg spielerisch noch besser ein als im Vorjahr. Aber andererseits, dies hat die Vergangenheit gezeigt, wachsen wir auch an solchen Gegnern. Wichtig wird sein, dass wir kämpferisch eine genau so gute Leistung wie gegen Bötzingen zeigen und gut gegen den Ball arbeiten. Wir werden uns aber gegen den OFV sicherlich nicht hinten einigeln, sondern versuchen, selbst viel nach vorne zu machen."

Martin Heimburger heißt der neue Coach in Offenburg nach der jahrelangen erfolgreichen Trainer-Ära von Arnold Brunner. Die Ortenauer haben sich gezielt verstärkt. In den ersten Spielen war bereits klar zu sehen, dass die Neuzugänge Rico Schmider (Offensive, von den Kickers Offenbach) und Links-Verteidiger Franck Foka (Stadelhofen) das Team sehr bereichern.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.