Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schwarzwald-Baar-Kreis "Tiere gehören nicht unter den Weihnachtsbaum"

Von
Die zukünftigen Besitzer sollen ihre Tiere selbst aussuchen, findet Nadine Vögel, Leiterin des Kreistierheims. Deswegen werden unmittelbar vor Weihnachten keine Tiere vermittelt. Foto: Bea Müller

Schwarzwald-Baar-Kreis - Wer zu Weihnachten einen Hund, Katze oder Nager unter den Weihnachtsbaum setzen will, hat seine Rechnung ohne das Kreistierheim Schwarzwald-Baar-Kreis in Donaueschingen gemacht. Eine Woche vor Weihnachten vermittelt die Einrichtung keine Tiere mehr - und das aus gutem Grund.

"Die zukünftigen Besitzer sollen ihr Tier selbst aussuchen", erklärt Nadine Vögel, Leiterin des Kreistierheims. Oft sei das tierische Geschenk nicht überlegt oder passt gar nicht zu dem Beschenkten. Ein Tier müsse gewollt sein, ansonsten lande es früher oder später doch wieder im Tierheim.

In der Woche vor Weihnachten würden die tierischen "Geschenke" gerne abgeholt werden. "Weil das ist der Zeitraum, in dem man ein Tier bis Heiligabend noch verstecken kann", erklärt Vögel. Länger werde das schon schwieriger. Seit acht Jahren vermittelt das Kreistierheim keine tierischen Weihnachtsgeschenke mehr - und das mit Erfolg: Im neuen Jahr gäbe es keine ungewollten Rückläufer mehr. Schlechte Erfahrungen mit ungewollten Geschenken machte Vögel in Einrichtungen, in denen sie früher gearbeitet hat. "Da merkte man schon zwei Wochen vorher, dass die Geschenkeinkäufer kommen.“

Vermittlungsstopp auch in anderen Einrichtungen

Der Vermittlungsstopp ist keine Erfindung des Kreistierheims in Donaueschingen, sondern wird von einigen weiteren Einrichtungen in Deutschland so gehandhabt.

Obwohl das Kreistierheim den Vermittlungsstopp nicht ankündigt, habe sich das bereits herumgesprochen. Denn Anfragen erhalte Vögel dann tatsächlich kaum mehr, auch wenn die Einrichtung für Vermittlungsgespräche und Besuche weiterhin geöffnet ist. "Gerade in den Vermittlungsgesprächen findet man heraus, welches das passende Tier ist", erklärt die Einrichtungsleiterin. Dazu müsse der künftige Besitzer jedoch selbst vorbeikommen.

Für Nadine Vögel sind Tiere nicht nur als Weihnachtsgeschenk vollkommen ungeeignet, sondern auch als Geburtstagsgeschenk. "Viele fragen nach Überraschungen beispielsweise für das Kind oder für die Oma“, erklärt Vögel. "Gerne darf die Oma ein Tier haben, aber dann soll sie mitkommen und das auswählen, mit dem sie sich versteht und das auch vom Wesen her zu ihr passt."

Erstes Weihnachten in den neuen Räumen

Im September wurde das neue Gebäude des Kreistierheims eröffnet, in der vergangenen Woche zogen die letzten Tiere von den alten Räumen in das gegenüberliegende neue Gebäude. Derzeit wohnen im neuen Kreistierheim 37 Katzen, neun Kleintiere wie Kaninchen oder Meerschweinchen sowie zehn Hunde. Die Tiere bleiben auch erst mal über die Feiertage im Heim. Auch wenn sie Weihnachten nicht in einem neuen Zuhause verbringen können, kümmern sich Vögel und ihre sechs Mitarbeiter sowie die ehrenamtlichen Helfer liebevoll um die Vierbeiner. Am Vorabend des Vierten Advents, am Samstag, 22. Dezember, findet im Heim "Weihnachten für Tiere“ statt. Der Markt rund um das Tierheim dient in erster Linie zum Sammeln von Spenden. Oft springt dann für Hund, Katze und Kaninchen das ein oder andere besondere Leckerchen heraus. Zwar wird zu dieser Zeit kein Tier vermittelt, doch eines kennenzulernen und auszusuchen ist auch unmittelbar vor den Festtagen kein Problem. Denn ab dem 27. Dezember ist es wieder möglich, einem Vierbeiner aus dem Tierheim ein neues Zuhause zu schenken.

"Besser ist es, vielleicht erst mal einen Gutschein unter den Baum zu legen, damit der Beschenkte sich das Tier aussuchen kann, das zu ihm passt", erklärt Vögel. Bis dahin könne man beispielsweise auch darauf achten, dass die Wohnung vorbereitet ist für das neue Familienmitglied. "Die Beschenkten haben am 24. dann plötzlich ein Tier, sind aber mit der Wohnung noch gar nicht vorbereitet", erklärt Vögel. Unverhoffte Katzenbesitzer könnten beispielsweise noch Giftpflanzen in der Wohnung haben oder der Weihnachtsbaum steht noch geschmückt da, beziehungsweise fällt dank der Samtpfote noch am Heiligabend um. "Die Leute können sich so kurzfristig oft nicht auf ein Tier einlassen und schon gar nicht im Weihnachtsstress", so Vögel weiter. "Man soll dann ein Tier aussuchen, wenn man auch Zeit für seinen Schatz hat."

"Das richtige Tier für den passenden Menschen" lautet die Devise im Tierheim. "Und das kann man nur, wenn man das Tier richtig kennen lernt und sich Zeit nimmt."

 

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

2

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.