HandballTVS kassiert gegen Gaggenau eine bittere 26:29-Heimniederlage

(mfl). TV St. Georgen – SG Bad Rotenfels/Gaggenau 26:29 (14:13). Ein böses Erwachen gab es für den Landesliga-Dritten aus St. Georgen im Heimspiel gegen das Schlusslicht aus Gaggenau. Für die Gastgeber war es ein rabenschwarzer Tag. Aufgrund einer der schwächsten Saisonleistungen und einem aufopferungsvoll kämpfenden Gegner war die Niederlage am Ende verdient.

Von Beginn an fanden die Gastgeber nicht ins Spiel. Symptomatisch kassierte Jan Holzmann bereits nach knapp zwei Minuten die erste Hinausstellung. Rotenfels spielte dagegen befreit auf. TVS-Torhüter Dominik Bühler hielt seine Mannschaft mit einigen Paraden in der Anfangsphase aber im Spiel. Mit zunehmender Spieldauer kam der Favorit etwas besser ins Spiel. Als die St. Georgener in der 20. Minute beim 10:9 das erste Mal in Führung gingen, schien das Spiel zugunsten des Tabellendritten zu kippen. Doch die Schützlinge um das Trainergespann Herr/Waßmer versäumten es, den Vorsprung weiter auszubauen. Technische Fehler und vergebene Torchancen prägten das Spiel der Gastgeber. Kurz vor der Pause führte der TVS mit 14:12, doch mit der Pausensirene konnte das Tabellenschlusslicht den Anschlusstreffer erzielen.

"Wir haben von Beginn an nicht zu unserem Spiel gefunden. Vor allem im Angriff haben wir zu viele Torchancen vergeben, dies wurde im Gegenzug bestraft", bilanzierte TVS-Abteilungsleiter Matthias Flaig.

Nach der Pause konnten die Gäste den Ausgleichstreffer erzielen. Das Spiel war nun wieder völlig ausgeglichen. Mitte der zweiten Halbzeit führte der Favorit mit 20:18. Doch Rotenfels schockte den TVS mit einer Fünfer-Serie und führte plötzlich mit 23:20. Herr reagierte und nahm elf Minuten vor dem Ende eine Auszeit. Diese verfehlte ihre Wirkung nicht. Schnell konnten die St. Georgener den 23:23-Ausgleich erzielen. Das Spiel stand nun auf Messers Schneide. Doch schon kurz darauf entschieden die Gäste das Spiel. Erneut setzte sich das Schlusslicht durch drei Treffer in Folge ab. Zwar versuchten die Gastgeber noch einmal alles, aber es reichte nicht mehr für etwas Zählbares. Am Ende stand ein verdienter 29:26-Sieg des Außenseiters. Die Enttäuschung war den Gastgebern ins Gesicht geschrieben.

"Wir haben uns die Niederlage selbst zuzuschreiben. Es waren einfach zu viele Fehler, vor allem im Angriff, im Spiel. Nun müssen wir das Spiel schnell abhaken", so Flaig. TV St. Georgen: Bühler, Schwer; Assfalg (6), Lobmeier (5), Holzmann (1), Grießhaber (2), Papke (1/1), Schleth (1), Hildebrand (3), Wiedemann, Czech, Assfalg (1) und Bürk (6/2).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: