Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schwarzwald-Baar-Kreis Polizeihochschule soll größer werden

Von
Kommt ein weiteres Verwaltungsgebäude auf dem Campus in Schwenningen? Foto: Seeger

Schwarzwald-Baar-Kreis - Die Hochschule für Polizei in Schwenningen wird größer werden. Sprecher Günter Hones bestätigte, dass momentan im Gespräch sei, ein weiteres Verwaltungsgebäude auf dem Campus in Schwenningen zu erstellen.

Dieses Jahr, so Hones, werde es statt 700 sogar 1100 Einstellungen bei der Polizei geben. Diese Einstellungsoffensive sei noch unter der vorherigen Landesregierung beschlossen worden. "Momentan gibt es beste Einstellungsvoraussetzungen für junge Menschen, die zur Polizei wollen", meint Polizeibeamter Hones. Während des Studiums an der Hochschule für Polizei in Schwenningen, landesweit der einzigen Einrichtung dieser Art, erhalten die Studierenden ein monatliches Salär von 1000 Euro. "Das ist sehr lukrativ. Zu meiner Zeit gab es das noch nicht", erinnert sich Günter Hones. Seit der Polizeireform findet Fortbildung bei der Polizei grundsätzlich unter dem Dach der Hochschule in Schwenningen statt.

In Lahr, Biberach und Bruchsal werden die künftigen Ordnungshüter für den mittleren Dienst ausgebildet: Auf ein Jahr Theorie folgenein praktisches Jahr und dann wieder ein halbes Jahr Studium. Anwärter für den gehobenen Dienst können in Lahr, Biberach und Bruchsaal die neunmonatige Vorausbildung machen, bevor sie das Studium in Schwenningen antreten. Dann folgen ein halbes Jahr Praktikum, ein Jahr Grundsatztheorie, ein zweites Praktikum und das Hauptstudium.

Die Hochschule für Polizei bereitet sich auf den Ansturm der jetzt neu Einzustellenden im Jahr 2018 vor. In knapp zwei Jahren werde die Anzahl der Studierenden von 450 auf 650 pro Jahrgang steigen, rechnet Hones vor. Hinzu kommen noch die 1500 neuen Stellen bei der Polizei, die die jetzige grün-schwarze Landesregierung schaffen will, 900 im Polizeivollzug und 600 nicht im Vollzug. Wie sich diese auf die Studierendenzahlen auswirken werden, könne noch nicht genau abgeschätzt werden, meint Hones. Ab 2018 rechnet die Hochschule für Polizei in Schwenningen definitiv mit mindestens 1300 Studierenden in zwei Jahrgängen. "Das bedeutet, dass der Vorlesungsbetrieb von 8 bis 20 Uhr ausgedehnt werden wird", erklärt der Polizeisprecher. Auch zusätzlicher Wohnraum für Studierende der Hochschule für Polizei in Schwenningen wird wohl dann gesucht. "Es gibt bereits Gespräche der Hochschule mit der Stadt VS." Schon jetzt sind Studierende der Hochschule für Polizei außer im dortigen Wohnheim in der Sperber-/Bussardstraße in Villingen und im Steinel-Gebäude in Schwenningen untergebracht.

Momentan denke man außerdem an ein zusätzliches Verwaltungsgebäude auf dem Areal der Hochschule am Rande des Stadtteiles Schwenningen. Augenblicklich seien Dozenten der Polizeihochschule in Wohnblocks auf dem Gelände untergebracht. Wenn das neue Verwaltungsgebäude steht, sollen sie dorthin umsiedeln. Ungefähr 200 zusätzliche Plätze werden nach Einschätzung von Günter Hones für die Studierenden benötigt. "Das sind grobe Zahlen", schränkt er ein. Während es 2017 und 2018 bis zu 1400 Studierende in Schwenningen sein könnten, rechne man für 2019 mit zurückgehenden Zahlen.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.