Rumänische Diebesbande trieb in mehreren Landkreisen ihr Unwesen. 800.000 Euro Sachschaden.

Schwarzwald-Baar-Kreis - Nachdem es der Staatsanwaltschaft Konstanz und der Villinger Kriminalpolizei Anfang des Monats gelungen war, einer international agierenden Buntmetall-Diebesbande das Handwerk zu legen, ist jetzt auch der sechste, mit internationalem Haftbefehl gesuchte Täter im Fahndungsnetz der Polizei hängen geblieben.

Am Dienstagmorgen klickten für den 30-jährigen Flüchtigen die Handschellen. Er wurde an seinem an der Schwarzmeerküste liegenden Geburtsort in Rumänien von der rumänischen Polizei festgenommen. Das diebische Sextett hatte durch Firmeneinbrüche und Diebstähle im Schwarzwald-Baar-Kreis, den Nachbarlandkreisen Rottweil und Tuttlingen sowie im Ortenaukreis für erhebliche Unruhe gesorgt.

Nach anfänglich 20 Einbrüchen und Dieseldiebstählen sind es jetzt 23 Taten, die der rumänischen Bande zweifelsfrei nachgewiesen werden können. Der Schaden, den sie bei ihren Diebeszügen anrichteten, liegt bei weit über 800.000 Euro.

Im Zuge der Ermittlungen erwirkten Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei einen Europäischen Haftbefehl, aufgrund dessen ihre rumänischen Kollegen tätig wurden und jetzt zum Erfolg kamen. Die Auslieferung nach Deutschland wird vorbereitet. Demnächst sind Villinger Beamte unterwegs nach Rumänien, um den Festgenommenen nach Deutschland zu bringen. Hier wird ihm zusammen mit den anderen Mitgliedern der Diebesbande der Prozess gemacht wird.