Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schwarzwald-Baar-Kreis Mit Kokain gehandelt: Fünf Jahre Haft für Dealer

Von
Wegen seines Handels mit Kokain ist ein 42-jähriger Mann aus dem Raum Tuttlingen zu fünf Jahren Haft verurteilt worden (Symbolbild). Foto: dpa

Schwarzwald-Baar-Kreis - Zwischen März und Dezember 2016 gelangte kiloweise Kokain, das in Rotterdam eingekauft worden war, in den Raum Donaueschingen, Bad Dürrheim und Tuttlingen. Vor fünf Monaten verurteilte das Landgericht Konstanz nach Geständnissen fünf Mitglieder einer Drogenbande mit Sitz in Rotterdam zu mehrjährigen Haftstrafen. Ein sechster Angeklagter wurde freigesprochen.

Ein 42-jähriger Mitangeklagter aus dem Raum Tuttlingen, der einen Teil des Kokains im Raum Donaueschingen, Bad Dürrheim und Tuttlingen vertrieben hat, bestritt die Anklagevorwürfe. Nach einer weiteren Beweisaufnahme wurde er erst jetzt zu fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Außerdem ordnete das Gericht die Einziehung von 21.500 Euro an. Mindestens diese Summe hat er laut Gericht mit dem Kokainhandel eingenommen.

Wie berichtet, war der 39-jährige Bandenchef, der von Rotterdam aus die Geschäfte lenkte, zu acht Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden. Seine 29-jährige Freundin, die das Rauschgift in ihrer Wohnung in Rotterdam deponierte, musste wegen Beihilfe zum Drogenhandel für viereinhalb Jahre ins Gefängnis. Zwei weitere Bandenmitglieder, die das Kokain im Raum Köln verkauften, wurden zu sechseinhalb und fünf Jahren plus drei Monaten verurteilt.

Ein 73-jähriger Drogenkurier, der die Bande durch seine Angaben auffliegen ließ, kam wegen Beihilfe mit Bewährung davon. Ein weiterer Angeklagter, der kurzzeitig als Kurier tätig gewesen sein soll, wurde freigesprochen. Die Angeklagten, albanische, griechische und rumänische Staatsangehörige mit Wohnsitzen in Rotterdam, Nordrhein-Westfalen und Rumänien hatten Geständnisse abgelegt. Dadurch kam es zu einem verkürzten Verfahren. .

Artikel bewerten
4
loading
 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading