Am Dienstagmorgen ist es auf der B 31 zwischen Titisee-Neustadt und Donaueschingen zu einer Verfolgungsjagd zwischen einem 52-Jährigen und der Polizei gekommen. (Symbolfoto) Foto: dpa

52-Jähriger flüchtet vor einer Verkehrskontrolle auf der B 31. Beamte können Mann bei Pfohren festnehmen. 

Schwarzwald-Baar-Kreis - Am Dienstagmorgen ist es auf der B 31 zwischen Titisee-Neustadt und Donaueschingen zu einer Verfolgungsjagd zwischen einem 52-Jährigen und der Polizei gekommen.

Mehrere Streifenwagenbesatzungen der Polizeireviere Titisee-Neustadt sowie Donaueschingen versuchten gegen 5.20 Uhr einen 52-jährigen Autofahrer aus dem Bereich Karlsruhe zum Anhalten zu bewegen. Die Beamten verfolgten den 52-Jährigen auf einer längeren Strecke bis der Mann auf Höhe Pfohren seinen Auto schließlich abstellte und sich festnehmen ließ.

Während der Verfolgungsjagd mit Geschwindigkeiten von teilweise weit über 100 Stundenkilometern überholte der Flüchtende mit seinem Kleinwagen mehrfach riskant, gefährdete und nötigte eine Vielzahl anderer Verkehrsteilnehmer. Gründe warum der Mann am frühen Morgen zwischen Titisee und Neustadt anlässlich einer Verkehrskontrolle in Richtung Titisee und anschließend auf die Bundesstraße 31 in Fahrtrichtung Donaueschingen davon fuhr, sind wohl die gegen den Mann laufenden Ermittlungen des Polizeipräsidiums Karlsruhe.

Verfolgungsjagd mit über 100 km/h

Der 52-Jährige wurde erst vor kurzem wegen des Verdachts eines Sexualdelikts zur Fahndung ausgeschrieben. Seine Flucht beendete er erst zwei Kilometer nach einem Unfall auf Höhe Pfohren. Dort kollidierte der Mann mit dem Auto eines nach links abbiegenden Autofahrers.

Die erheblichen Beschädigungen an seinem Auto zwangen den Mann letztlich sein Wagen anzuhalten. Beim Unfall an der Abzweigung Pfohren wurde niemand verletzt. Es entstand ein Gesamtschaden von knapp 15.000 Euro.

Die Verkehrspolizeidirektion Zimmern ermittelt nun wegen mehrfacher Straßenverkehrsgefährdung und bittet mögliche Geschädigte und Zeugen sich unter der Telefonnummer 0741/34879-0 zu melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: