Auch Panthers-Routinier Tomislav Topic mischte erfolgreich unter dem Leimer Korb mit. Foto: Sigwart Foto: Schwarzwälder-Bote

BasketballPanthers gewinnen mit 122:81 gegen Leimen / Offensive ist eine Augenweide

Von Kevin Schuon

In der 2. Regionalliga marschiert Tabellenführer Panthers Schwenningen weiter souverän in Richtung Meisterschaft. Gegen die KuSG Leimen feierten die Schwenninger in der Deutenberghalle mit dem 122:81 (30:15, 32:21, 33:23, 27:22)-Erfolg ihren bisher höchsten Saisonsieg. An diesem Abend funktionierte sehr vieles, was die Panthers in die Hand nahmen. Die Schwenninger legten einen fulminanten Start hin und zeigten gleich zu Beginn der Partie ihre Offensivqualitäten in Person von Bojko Pangarov. Der Aufbauspieler traf in den ersten drei Spielminuten drei Würfe aus der Distanz und brachte so sein Team auf die Siegerstraße. Nach drei Minuten stand es bereits 13:4.

Doch nicht nur der Bulgare zeigte sein Können. Die gesamte Panthers-Offensive funktionierte blendend und fand immer wieder die richtigen Mittel gegen die ersatzgeschwächte Defensive der Leimener. Zusätzlich zum Ausfall ihres Spielmachers Sebastian Dietz fiel Mitte des zweiten Viertels auch Florian Spath aus. Die Nummer 9 der Gäste hatte sich bei einem Foul an Dragan Damjanovic verletzt und musste vom Spielfeld getragen werden.

Die Hausherren spielten ihre überlegene Körpergröße unter dem Korb aus und brachten Fuad Memcic, Tomislav Topic und Youngstar Yannick Tidas immer wieder in gute Wurfpositionen. Dazu kam die an diesem Abend hervorragende Treffsicherheit aus der Distanz. Der wiedergenesene Dejan Dunovicverbuchte mit dem Ablauf der Zeit sogar von der eigenen Freiwurflinie einen "Buzzer-Beater" und brachte damit seine Mannschaft zur Halbzeit mit 62:36 in Führung.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste, also mit einem Dreier von Bojko Pangarov. Dieser war auch mit insgesamt 22 Punkten, davon fünf Dreier, Topscorer des Abends. Insgesamt verbuchte das Team 14 Dreipunktwürfe.

Im zweiten Spielabschnitt vernachlässigten beide Seiten weitgehend die Defensive und die Partie entwickelte sich zu einem munteren Scheibenschießen.

So kam es, dass Dejan Dunovic bereits Anfang des letzten Viertels nach einem Offensiv-Rebound die 100-Punkte-Marke für sein Team knackte. Der Sieg der Nekarstädter stand bereits zu diesem Zeitpunkt fest. Punkte für die Panthers: Bojko Pangarov (22), Mensah Taylor (19), Dejan Dunovic (18), Fuad Memcic (17), Kristian Borisov und Tomislav Topic (12), Dragan Damjanovic und Yannick Tidas ( je 9) sowie Milen Dimitrov (4).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: