Wollen im Derby gegen Rottweil aggressiv auftreten: Matthias Rötzer (links) und Christoph Schmitz vom VfB Bösingen. Foto: Müller Foto: Schwarzwälder-Bote

LandesligaBösingen erwartet Rottweil zum Duell / Für 08-Trainer Hübner ein "richtungweisendes Spiel"

Von Reiner Neffund Holger Rohde

VfB Bösingen – FV 08 Rottweil (Sonntag, 15 Uhr, Vorrunde 1:2). Derbystimmung in Bösingen: Zum Abschluss der englischen Woche erwartet der VfB Bösingen am Sonntagnachmittag den FV 08 Rottweil zu einem weiteren prestigeträchtigen Duell.

Während dem VfB Bösingen mit vier Punkten aus zwei Spielen der Start in die Frühjahrsrunde gelungen ist, ging FV 08 Rottweil bei der knappen Derby-Niederlage gegen den SV Zimmern leer aus und ist dadurch wieder in die gefährdete Tabellenregion abgerutscht. Rottweil hat aber bisher ein Spiel weniger ausgetragen als seine Mitkonkurrenten.

Obwohl der FV 08 Rottweil zuletzt leer ausging, weiß Bösingens Trainer Uli Fischer, dass auf seine Mannschaft eine schwere Aufgabe zukommt. Die Nullachter sind erfahren, individuell gut besetzt und verfügen mit Aleksandar Novakovic über einen gefährlichen Torjäger. Außerdem haben sie sich in der Offensive mit Dimitri Stroh gut verstärkt.

Obwohl die Begegnung gegen den Tabellenelften erst das dritte in diesem Jahr ist, soll es aber schon jetzt zu einer Art Gradmesser für den VfB werden. "Wenn wir dieses Spiel gewinnen, haben wir durchaus die Option, noch weiter nach vorne zu kommen", so der Trainer. Die Erinnerung an das Hinspiel, als Bösingen unglücklich mit 1:2 den Kürzeren zog, möchte Fischer am liebsten löschen, zumal dies in einer Phase stattgefunden hat, wo der VfB ein Schatten seiner selbst war.

Der Bösinger Kommandogeber fordert deshalb von seiner Mannschaft: "Wir müssen versuchen, mit aggressivem Auftreten den Spielfluss des Gegners zu unterbinden. Wenn uns das gelingt, steigen unsere Aussichten auf ein positives Ergebnis. Die Voraussetzung dafür ist, dass wir einen sehr guten Tag erwischen, dass wir alle zu einem sehr engagierten und couragierten Spiel finden und vielleicht auch etwas Glück haben in einigen Situationen."

Was die Aufstellung anbelangt, wollte Uli Fischer gestern noch nicht konkret werden. Auf jeden Fall freut sich der Coach, dass er nun wieder mehr Alternativen zur Verfügung hat, auch wenn manche Spieler noch in Sachen Fitness dazulegen müssen. "Diese Fitness werden sie sich in den kommenden Wochen holen", ist sich Fischer sicher. Rottweiler Ausgangslage: Nach dem Bösinger Sieg im Nachholspiel haben die VfB-Kicker um den Ex-Rottweiler Uli Fischer auf der Trainerbank etwas Oberwasser bekommen. Tim Hüfner indes sah trotz des bitteren 1:2 gegen den SV Zimmern viele positive Ansätze: "Die Mannschaft hat läuferisch und kämpferisch viel Aufwand betrieben und alles gegeben. Diese Leistung war gut, wir haben einfach zwei grobe Abwehrschnitzer fabriziert. Nach dem 0:1-Rückstand hat keiner aufgegeben", sah er gute Ansätze, die in zuversichtlich stimmen, dass seine Elf nicht mit leeren Händen vom VfB-Gastspiel nach Hause kehrt. Wie in der Vorwoche gilt für den Rottweiler Trainer: "Für die Spieler sind Derbys etwas tolles, weil da viele Zuschauer kommen und Emotionen drinstecken."

Für Tim Hüfner und den FV08 wird der Monat März ein richtungweisender. Im Tabellenkeller geht es eng zu, was den vierten Abstiegsplatz und den Relegationsrang angeht. In erster Linie müssen die Nullachter nach der Niederlage gegen den SV Zimmern versuchen, nun den VfB Bösingen in Schlagdistanz zu halten und zudem den anderen Lokalrivalen 08 Schramberg auf Abstand zu bringen. Die Aufgaben bis dahin sind jedoch alles andere als einfach: Nach Bösingen geht es gegen den TuS Ergenzingen, dann steht das Nachholspiel beim SV Nehren an, anschließend wartet die SpVgg. Mössingen. Rechnet man die Punktabzüge der Gärtringer in die Tabelle ein, werden die Rottweiler auf dem elften Platz bleiben und haben dann den FC Gärtringen und Schramberg im Nacken. "Für uns ist es egal, gegen wen wir spielen. Wir müssen gegen jeden Gegner versuchen Punkte zu holen für den Klassenerhalt", gibt der neue 08-Trainer eine klare Marschroute aus. Personal: Offensivspieler Valerij Bogdanov wird nach seiner roten Karte in jedem Fall gesperrt fehlen. Damit muss Hüfner umstellen. Sascha Mauch, der gegen Zimmern auf der Bank saß, dürfte nach seiner längeren Schulterverletzung, vom Training her, wieder eine Woche weiter und fitter sein, was Hüfner eine Alternative mehr anbietet. Derby-Geschichte: Das Hinspiel gewannen die Rottweiler gegen den Verbandsliga-Absteiger mit 2:1. In den vergangenen Jahren waren die Lokalkämpfe dieser beiden Mannschaften immer ausgeglichen und von den Ergebnissen kaum vorhersehbar. Bösingen hat in Rottweil bisher dreimal gewonnen (3:2, 2:1, 1:0). Den höchsten Sieg gegen den FV08 gab es allerdings daheim (4:0). Rottweils höchster Erfolg gegen den VfB (3:0) hingegen war ebenfalls auswärts. Beide Teams haben auf des Gegners Platz insgesamt erfolgreicher gespielt als zu Hause. Rottweil gewann insgesamt dreimal in Bösingen (3:0, 2:1, 4:2).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: