Der starke Torhüter Markus Wagner sicherte mit seinen Paraden der WBG-VS den Einzug in das Pokal-Halbfinale. Foto: Müller Foto: Schwarzwälder-Bote

WasserballWBG zieht aber nach dem 13:11 gegen Gemmingen ins Pokal-Halbfinale ein

Von Roger Müller

Die doppelstädtischen Wasserballer sicherten sich mit einem knappen 13:11 (4:3, 1:2, 3:1, 5:5)-Sieg über die WF Gemmingen den Einzug ins Halbfinale des baden-württembergischen Pokalwettbewerbes.

Dabei zeigten sich die Doppelstädter spielerisch nicht wirklich von der besten Seite. Zahlreiche vergebene Chancen ließen die Gäste immer wieder ins Spiel zurückfinden. Eine Niederlage war durchaus möglich. "Unser großer Rückhalt war an diesem Abend Torhüter Markus Wagner", betonte Kapitän Tobias Heinig nach der Partie. "Bereits im ersten Spielviertel hätten wir mindestens zehn Tore erzielen können, doch im Abschluss hatten wir heute große Probleme."

So kam es, dass die WBG-VS den ersten Durchgang nur knapp mit 4:3 gewann. Das zweite Spielviertel musste der Gastgeber beim 1:2 sogar dem Tabellenvorletzten der Verbandsliga überlassen. Wenigstens überzeugten die Doppelstädter im dritten Spielviertel beim 3:1-Abschnittsgewinn, denn in den letzten acht zu spielenden Minuten gab es noch ein 5:5-Unentschieden.

"Wir hatten zwar einige Personalprobleme aufgrund von Erkrankungen, dennoch waren wir eigentlich schlagkräftig genug, um die Partie deutlicher zu gewinnen", meinte der Kapitän.

Dennoch steht die WBG im Pokal-Halbfinale. Damit sind die Doppelstädter bereits für die erste Runde des süddeutschen Pokals in der kommenden Saison qualifiziert. Tore für die WBG-VS: Tobias Heinig (4), Oliver Müller (3), Marius Wagner (3), Felix Gässler (2), Jan Elsäßer (1).