Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schwarzwald-Baar-Kreis Corona-App: Keine Tests am Wochenende

Von

Schwarzwald-Baar-Kreis - "Hat das Coronavirus am Wochenende Pause?" – ein Doppelstädter schüttelt ungläubig den Kopf. Denn während seine Corona-App nach Kontakt zu einem Positiven einen umgehenden Test empfiehlt, sind ihm die Hände gebunden. Denn alle Anlaufstellen dafür im Schwarzwald-Baar-Kreis sind im Wochenend-Modus. Wie es einem Doppelstädter erging und was in diesem Fall zu tun ist, lesen Sie in unserem (SB+)-Artikel.

Die Fieberambulanz – am Wochenende geschlossen. Die Corona-Hotline des Gesundheitsamtes im Landratsamt Schwarzwald-Baar – am Wochenende nicht besetzt. Die Corona-Hotline des Landes – kein Anschluss am Samstag und Sonntag unter dieser Nummer. Und nun? Nun ist guter Rat teuer. "Und das Virus verbreitet sich dann bei solchen Leuten munter weiter", diagnostiziert der Mann.

Bereitschaftsärztin verweigert Test

Während der Doppelstädter reichlich verunsichert ist, versprüht Kai Sonntag Gelassenheit. Er ist Leiter der Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg, also jener Stelle, die auch die Fieberambulanz in Schwenningen betreibt. Ruhig Blut, so seine Devise – auch wenn die Corona-App Alarm schlägt: "Die Tatsache, dass die Corona-App einen Warnhinweis sendet, ist noch kein Grund, dass ein Test als Kassenleistung vorgenommen wird", stellt Sonntag klar. "Nach wie vor" werde ein Test nur dann übernommen, "wenn der Patient entsprechende Symptome aufweist".

Lesen Sie auch, wie sicher die War-App ist

Ein Ansprechpartner, der ihm solch eine Auskunft hätte geben können, fehlte dem jungen Mann vergangene Woche jedoch. Stattdessen setzte er alle Hebel in Bewegung, um doch noch getestet zu werden. Telefonisch landete er schließlich beim ärztlichen Bereitschaftsdienst. Doch die anfängliche Euphorie wich auch hier schnell der Ernüchterung: Die diensthabende Ärztin "verweigerte mir den Test", erzählt er außer sich. Nur bei Symptomen werde getestet.

Kai Sonntag stärkt der Ärztin den Rücken, entspreche das doch den Vorschriften: "Vor diesem Hintergrund hat die Ärztin im Bereitschaftsdienst sicherlich korrekt gehandelt." Was also tun? Laut Kai Sonntag: "Der Patient hätte sicherlich am Wochenende zunächst einmal zu Hause bleiben sollen, den Kontakt zu anderen vermeiden sollen und sich dann gegebenenfalls am Montag bei seinem Hausarzt oder beim Gesundheitsamt melden sollen."

Weil ihm ohnehin nichts anderes übrig blieb, tat der Villingen-Schwenninger am Ende genau das. Am folgenden Montag stand er – gemeinsam mit 87 anderen – vor der Schwenninger Fieberambulanz Schlange.

19.675 Bürger riefen schon an

Doch zeigt sein Fall und das große Patientenaufkommen am Montag vor der Fieberambulanz nicht den Bedarf einer geöffneten Fieberambulanz – auch am Wochenende. Sonntag verneint. "Die Zahlen in Villingen-Schwenningen, wie in anderen Fieberambulanzen auch, sind zurückgegangen, daher wurde entschieden, die Fieberambulanz am Wochenende nicht offen zu halten", erklärt er und verweist auf den enormen Aufwand. Außerdem: "Hausärzte können Tests grundsätzlich auch vornehmen", dafür benötigten sie lediglich das Equipment, das sie von ihrem Labor zur Verfügung gestellt bekommen. Viele von ihnen, so Sonntag, werden aber einfach an die Fieberambulanz oder eine Corona-Schwerpunktpraxis verweisen. An Wochenenden sei der ärztliche Bereitschaftsdienst zuständig.

Bei Fragen zum Coronavirus ist weiterhin die Hotline des Gesundheitsamtes die richtige Adresse. Vom 26. Februar bis 30. Juni wurde diese Nummer von 19.675 Anrufern gewählt, so die Pressesprecherin des Landratsamtes, Heike Frank, auf Anfrage des Schwarzwälder Boten. Trotz der stattlichen Anzahl zeigt ein Blick auf die Juni-Statistik aber auch: An Wochenenden und Feiertagen ist die Frequenz verschwindend gering. Wurden an den Juni-Werktagen in der Spitze bis zu 323 Anrufer pro Tag gezählt, waren es an Wochenenden und Feiertagen nur zwischen sieben und 23 Anrufer. Die Corona-Hotline hat demnach am Wochenende berechtigterweise Pause – auch wenn das Virus sie nicht hat.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.